Bürgermeister erwartet ein ereignisreiches Jahr 2008

Bürgermeister Heß (rechts) und der Beigeordnete Aloys Weber mit Plänen für die neuen Projekte der Gemeinde Finnentrop. Foto: Marita Sapp

Die Gemeinde Finnentrop blickt positiv in die Zukunft

Finnentrop. (masa)

Bürgermeister Dietmar Heß und der Beigeordnete Aloys Weber kündigten im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag einschneidende Veränderungen für das Jahr 2008 an. Der deutlich spürbare wirtschaftliche Aufschwung und die damit verbundenen Mehreinnahmen bei den Steuern, vor allem bei der Gewerbesteuer, die in 2007 einen neuen Höchststand von 9,8 Millionen erreicht habe, aber auch Finanzzuweisungen des Landes Nordrhein-Westfalen gäben die erhofften Spielräume für eigene Investitionen, so Heß.

Die Gemeinde werde weiter mit Augenmaß Finanzpolitik betreiben und auch dafür sorgen, dass die Verschuldung, die zurzeit weniger als sieben Millionen Euro beträgt zurückgeführt werde. Die Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes ist das Projekt, das für die Gemeinde zurzeit die höchste Priorität hat. Die Einleitung des Genehmigungsverfahrens für den neuen Busbahnhof stehe unmittelbar bevor. Vorher muss das ehemalige Postgebäude abgerissen werden und der Bahnsteig an Gleis 1 für die Erhöhung auf 76 Zentimeter über Gleis vorbereitet werden. Die Gemeinde Finnentrop hofft, dass die Bahn auch ihren Bahnhof in Kürze modernisieren wird.

Laut Bürgermeister Heß wird der Investor der Firma Meyer und Partner aus Arnsberg mit seinem Projekt auf dem heutigen Busbahnhof und den Flächen zwischen B 236 und der Bahn im Sommer beginnen. Ziel ist die Fertigstellung im Frühjahr 2009.

"Doch ein Plus am Bahnhof"

Die immer wieder auftretenden Gerüchte, die Firma Plus wäre nicht mehr an einem Ladenlokal am Bahnhof Finnentrop interessiert, wies Heß mit der Begründung zurück, der Investor habe der Gemeinde mitgeteilt, dass eine vertragliche Vereinbarung mit der Firma Plus als dem so genannten "Ankermieter" sei unterzeichnet.

Im Bereich des Bahnhofs bleiben das Gebäude neben dem Postgebäude und das weiter südlich gelegene Gebäude der "alten Bahnmeisterei" erhalten.

Die Gemeinde wird die Flächen zwischen Bahnanlagen und Lenne, insgesamt rund 40.000 Quadratmeter kaufen. Weitergegeben werden die Flächen, die der Landesbetrieb Straßen für den Bau der Straße L 539 benötigt.

Abenteuerspielplatz hinter der Bahn

Hinter der Bahn soll ein großer Abenteuerspielplatz errichtet werden. Dort befindet sich auch der alte Lokschuppen der Bahn. Die Gemeindeverwaltung hat mit der Uni Siegen Kontakt aufgenommen. Dort wird geprüft, ob sich das Gebäude anders nutzen lässt, und wie man dieses finanzieren könnte. Auch ein Radweg entlang der Lenne ist geplant.

Voraussetzung für all diese Maßnahmen ist die Beseitigung des Bahnübergangs. In diesem Jahr wird mit dem Neubau einer Brücke über die Lenne begonnen. Die alte Brücke wird nach Fertigstellung des neuen Bahnübergangs, das wird laut Straßenbaubetrieb voraussichtlich 2010 sein, völlig abgerissen.

"Wir haben Signale aus dem politischen Raum erhalten, so Heß, "dass auch einige Straßen saniert werden können."

Dazu zählen das Teilstück der L 853 Hollenbock und Heggen, die L 880 Bamenohl und Weringhausen, die L 737 Fretter und Schöndelt, die L 880 Fretter und Serkenrode sowie die L 697 Rönkhausen und Lenscheid.

Ferner gäbe es erfolgversprechende Gespräche mit der Landesverwaltung über die Errichtung eines Kreisels in der Ortsmitte von Rönkhausen. Der Kreisel Serkenroder Straße/ In der Mark wurde im Dezember vom Rat beschlossen (Baukosten 140.000 Euro).

Für den Ganztagsbetrieb der Hauptschule wird eine neue Mensa errichtet Sie wird an die kleine Turnhalle angebaut. Für das 2,2 Millionen Euro-Projekt werden weniger als eine Millionen Euro an Zuschüssen erwartet.

Die Gemeinde wird in diesem Jahr mit den Vorarbeiten für ein Gewerbegebiet "Wiethfeld" bei Heggen beginnen.

Auch der Ausbau des Radwegenetzes soll in diesem Jahr vorangetrieben werden.

Als Erschließungs- und Endausbaumaßnahmen stehen die Straße Sonnenkamp in Weringhausen sowie die Adolf-Kolping-Straße in Heggen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare