„Jeder muss seinen Teil beitragen“

Fachaustausch in Schönholthausen: Chancen und Herausforderungen der Wasserkraft in NRW

+
Die denkmalgeschützte Wehranlage in Finnentrop wird aktuell saniert.

Schönholthausen – Chancen und Herausforderungen für eine nachhaltige und klimafreundliche Wasserkraftnutzung in Südwestfalen und NRW wurden kürzlich anhand von Vorträgen und Diskussionen beim Fachaustausch Wasserkraft NRW 2019 aufgezeigt und diskutiert. In Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW hatte die Arbeitsgemeinschaft Wasserkraftwerke NRW in den Gasthof „Steinhoff“ in Schönholthausen eingeladen.

„Das Sauerland ist das Zentrum der Wasserkraft in NRW“, erklärte Philipp Hawlitzky, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Wasserkraftwerke NRW. Deswegen hätte man sich für einen Tagungsstandort im Sauerland entschieden. Er verdeutlichte: „Etwa 60 Prozent der durch Wasserkraft gewonnenen Energie in NRW werden im Regierungsbezirk Arnsberg produziert.“ Allein im Kreis Olpe gebe es 19 Wasserkraftanlagen mit 24 Megawatt, die 37.000 Megawattstunden im Jahr erzeugen. Damit können rechnerisch gut 14.000 Drei-Personen-Haushalte mit regenerativer Energie versorgt werden. 

Reiner Priggen, Vorsitzender des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW, langjähriger Fraktionsvorsitzender der Grünen-Landtagsfraktion und Mitglied der Kohlekommission, appellierte in seinem Vortrag an die Kompromissbereitschaft der Bürger im Sauerland. Er verdeutlichte, dass der Klimawandel nicht nur einen dramatischen Schaden im Wald verursache, sondern darüber hinaus ganze Existenzen gefährdet. Des Weiteren sprach er sich dafür aus, erneuerbare Energien wie Wind- und Wasserkraft sowie Photovoltaikanlangen auszubauen: „Bisher bezieht das Sauerland einen Großteil seines Stroms und Gas von außerhalb. Jeder muss aber seinen Teil dazu beitragen, dem Klimawandel entgegen zu wirken.“ So könne man beispielsweise einen Teil der vom Borkenkäfer geschädigten Waldflächen für die Windenergie nutzen. 

Ambitionierte Ziele bis 2027

Stefan Prott, Themenfeldleiter Wasserkraft bei der EnergieAgentur.NRW, nahm einen Rundumschlag zum Thema Wasser vor, denn „erneuerbare Energien, vor allem Wasserkraft, sind am Puls der Zeit.“ In seinem Vortag erläuterte er, dass die Ziele der europäischen Wasserrahmenrichtlinie, die Flüsse, Seen, Übergangsgewässer, Küstengewässer und Grundwasser innerhalb von maximal drei Bewirtschaftungszeiträumen 2009 bis 2015, 2016 bis 2021 und 2022 bis 2027 in einen „guten Zustand“ zu entwickeln, ambitioniert sind. Fachleute mutmaßen, dass auch über 2027 hinaus Maßnahmen zur Zielerreichung umgesetzt werden müssen. Auch die Lenne ist durch die Industrialisierung stark beeinflusst worden. 

Eine Vielzahl von Wasserkraftanlagen erzeugen heute klimafreundlichen Strom. Im Zuge der Wasserrahmenrichtlinie müssen Stauanlagen für Fische durchgängig gestaltet und Restwasser gewährleistet werden, um das aquatische Leben nicht zu gefährden. Hochwasserschutz ist sicherzustellen. Neben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie ging er zudem auf die Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetz und das Landeswassergesetz NRW ein. 

Praxisbezug durch Lenhauser Wehr

Abgerundet wurde der Fachaustausch durch Christian Heitefuss, Projektleiter Bauabteilung beim Ruhrverband. Er stellte am Beispiel des Wasserkraftwerks Lenhausen dar, welche Maßnahmen ergriffen werden, um veraltete Wehranlage zu sanieren sowie modernisieren und berichtete: „Ohne ein funktionstüchtiges Wehr in Finnentrop hat die Wasserkraftanlage in Lenhausen keine Möglichkeit, regenerativen Strom zu produzieren. Daher wird das über 90 Jahre alte Wehr zurzeit durch den Ruhrverband umfassend saniert.“ 

Neu sei, dass dazu unter Mithilfe der Freiwilligen Feuerwehren Finnentrop und Bamenohl ein mobiles Schlauchwehr von 50 Meter Länge und über zwei Meter Durchmesser zum Einsatz gekommen ist – das sei in seiner Größe bisher einmalig in Deutschland. Neu sei zudem, dass die genieteten Wehrwalzen nicht vor Ort, sondern unter kontrollierten Bedingungen in einer Werkshalle wieder „in Schuss“ gebracht werden, so der Diplom-Ingenieur.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare