1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Finnentrop

Claudia Belke ist erste Verwaltungsleiterin im Pastoralen Raum Bigge-Lenne-Fretter-Tal

Erstellt:

Von: Hartmut Poggel

Kommentare

Pfarrer Raimund Kinold freut sich auf die Unterstützung durch Verwaltungsleiterin Claudia Belke für den Pastoralen Raum Bigge-Lenne-Fretter-Tal
Pfarrer Raimund Kinold freut sich auf die Unterstützung durch Verwaltungsleiterin Claudia Belke für den Pastoralen Raum Bigge-Lenne-Fretter-Tal © GemeindeVerband Mitte im Erzbistum Paderborn

Wer an das Berufsbild eines katholischen Pfarrers denkt, der denkt an Seelsorge oder Messvorbereitung. Die intensive Beschäftigung mit Finanzen, Gesetzen und Vorschriften kommt darin weniger vor, auch wenn die verwaltungstechnischen Anforderungen an die Pfarrgemeinden und Pastoralen Räume wachsen. Deswegen setzt das Erzbistum Paderborn auf Verwaltungsleitungen, die den Seelsorgern die administrativen Aufgaben abnehmen und professionell bearbeiten. Im Pastoralen Raum Bigge-Lenne-Fretter-Tal ist Claudia Belke ab Donnerstag, 1. Juli, dafür verantwortlich.

Finnentrop - Verwaltungsleitungen sind Teil des Zukunftsbilds Kirche des Erzbistums. Sie sollen in Zukunft die Verwaltungsaufgaben in den Pastoralen Räumen übernehmen und sich zum Beispiel mit den Haushalten der Gemeinden oder mit der Verwaltung der kirchlichen Immobilien beschäftigen. „Verwaltungsleitungen verschaffen den Seelsorgern und Kirchenvorständen vor Ort Freiräume, damit diese sich mehr auf ihre Kernaufgaben konzentrieren können“, sagt Petra Sapp vom Gemeindeverband Mitte des Erzbistums Paderborn. Als Fachbereichsleiterin ist sie verantwortlich für die Verwaltungsleitungen und Außendienstmitarbeiter zwischen Hamm und Siegen. Somit auch für Claudia Belke.

Für die 48-jährige gelernte Bankfachwirtin ist das Gebiet des Pastoralen Raums, das von Schliprüthen bis nach Heggen geht, kein Problem. „Zum Anfang meines Arbeitslebens war ich mobile Filialmitarbeiterin für alle Geschäftsstellen vom Sauerland bis Köln“; erzählt sie und fügt lachend hinzu. „Insofern stellt die Distanz kein Problem für mich dar.“

2015 zum Gemeindeverband gewechselt

Mehr als 23 Jahre hat Claudie Belke bei einer Bank gearbeitet. 2015 wechselte sie dann zum Gemeindeverband Siegerland-Südsauerland, wo sie als Außendienstmitarbeiterin fünf pastorale Räume in den Verwaltungsaufgaben unterstützte. Darunter auch den Pastoralen Raum Bigge-Lenne-Fretter-Tal. „Die Arbeit im kirchlichen Umfeld zeichnet sich durch Fokussierung auf den Menschen aus“, erzählt die Attendornerin von ihren Erfahrungen im Außendienst.

Der leitende Pfarrer des Pastoralen Raums Bigge-Lenne-Fretter-Tal, Raimund Kinold, freut sich, mit Claudia Belke eine Verwaltungsleiterin vor Ort zu haben, die die Strukturen und Menschen in den zehn Gemeinden kennt. „Frau Belke hat sich sehr für die Einführung und Umsetzung von neuen Verwaltungsstrukturen bei uns eingesetzt“, sagt der Seelsorger. „An ihrer neuen Position wird sie diese Arbeit weiterführen.“ Dass durch die Mitarbeit von Claudia Belke das Pastorale Team und der Kirchenvorstand entlastet werden, bezweifelt der leitende Pfarrer nicht. „Ich habe Frau Belke als verlässliche und professionelle Mitarbeiterin für Verwaltungsfragen kennengelernt“, sagt er. „Daher bin ich auch davon überzeugt, dass sie sich als Verwaltungsleitung in den Gemeinden einbringen und uns in der seelsorgerischen Arbeit oder in den Gremien, entsprechende Freiräume schaffen wird.“

Auf Menschen zugehen und sie begeistern

Auch Claudia Belke fühlt sich an ihrem neuen Arbeitsplatz wohl. „Ich habe hier in den letzten zweieinhalb Jahren ein gutes Netzwerk aufbauen können. Die Arbeit mit den Menschen, sei es mit dem Pastoralen Team, den Gremienmitgliedern oder im Pfarrsekretariat, ist sehr vertrauensvoll.“ Das Zusammenwirken zwischen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern zeichne zudem das Leben in den Pfarrgemeinden aus und sei etwas ganz Besonderes.

Ihre eigene Arbeit sieht die neue Verwaltungsleiterin als einen Beitrag zur Zukunft der Kirche. „Wer Kritikern der Kirche zuhört merkt, dass diese vor allem die Lebensferne der Institution kritisieren.“ Die Kirche müsse auf die Menschen zugehen und frei, offen und lebendig sein, findet Claudia Belke. „Das kann nur geschehen, wenn das Pastorale Team und die Gremien die zeitlichen Freiräume dazu haben. Ich will ihnen diese Räume schaffen, damit sie mehr auf die Menschen zugehen und sie begeistern können.“ Gerade mit aktuellen Themen wie Nachhaltigkeit und Toleranz, die zu den Grundpfeilern des Glaubens gehören, könne die Kirche die Menschen ansprechen.

Pfarrer Raimund Kinold und Claudia Belke freuen sich auf viele Jahre der Zusammenarbeit. „Es ist wichtig, dass wir in dieser Zeit, in der sich Vieles verändert, mit zunehmender Professionalität arbeiten können“, sagt Pfarrer Kinold. Er vertraue der Sachkompetenz von Claudia Belke und sei sich sicher, dass sie in den kommenden Jahren eine unerlässliche Ansprechpartnerin und Mitarbeiterin im Pastoralen Raum Bigge-Lenne-Fretter-Tal sein werde.

Auch interessant

Kommentare