„DRK Tagespflege Henry – Am Markt“ öffnet im Februar

Entlastung für pflegende Angehörige in Finnentrop

Freuen sich, dass die Tagespflege am 17. Februar öffnet: Pflegedienstleiterin Sandra Keseberg (l.), stellvertretende Pflegedienstleiterin Miriam Gokus (2.v.l.), Einrichtungsleiterin Anke Maikranz-Boenig (r.) sowie das Pflegeteam.
+
Freuen sich, dass die Tagespflege am 17. Februar öffnet: Pflegedienstleiterin Sandra Keseberg (l.), stellvertretende Pflegedienstleiterin Miriam Gokus (2.v.l.), Einrichtungsleiterin Anke Maikranz-Boenig (r.) sowie das Pflegeteam.

Finnentrop - Mit der „DRK Tagespflege Henry – Am Markt“ eröffnet das Deutsche Rote Kreuz am Montag, 17. Februar, ein Angebot zur pflegerischen Betreuung für die Bürger in der Gemeinde Finnentrop.

Gemeinsam mit der Tagespflege ziehen auch das „Quartiersmanagement Finnentrop“ und der „Mobile Soziale Dienst“ in das neue Gebäude. „Wir verlegen das Büro der Sozialstation von Bamenohl aber auf die andere Seite des Gebäudes, da es räumlich getrennt von der Tagespflege sein muss“, so Torsten Tillmann, Geschäftsführender Vorstand beim DRK-Kreisverband Olpe. 

Die Tagespflege selbst dient der Entlastung pflegender Angehöriger und bietet den Gästen eine sinnvolle Alltagsgestaltung durch abwechslungsreiche Angebote. Sie hilft, neue soziale Kontakte zu schaffen und den Erhalt praktischer Fähigkeiten zu gewährleisten. 

Individuelle Förderung

Die Tagespflege ermöglicht es pflegebedürftigen Menschen, den Tag in Gesellschaft außerhalb der eigenen vier Wände zu verbringen. Sie ist das richtige Angebot, wenn die Pflege zu Haus nicht gewährleistet werden kann und eine Pflege in einer stationären Einrichtung nicht nötig ist. Pflegebedürftige können bis zu acht Stunden in der Tagespflege verbringen, wenn die Angehörigen sie zum Beispiel wegen Berufstätigkeit tagsüber nicht versorgen können. 

„Wir wollen jeden Gast in seiner Individualität fördern“, erklärt die Pflegedienstleiterin Anke Maikranz-Boenig. Das soll durch verschiedene Programme gelingen. So werden unter anderem gemeinsame Kochangebote geschaffen, Ausflüge organisiert, Spaziergänge getätigt oder auch handwerkliche Aufgaben gemeistert. 

„Die Gäste sollen sich wohlfühlen. Wir betreuen erwachsene Menschen und das würdigen wir. Wir wollen diese nicht mit klischeehafter Kindergartenarbeit beschäftigen“, freut sich die Pflegedienstleiterin Sandra Keseberg auf die künftigen Aufgaben. Auch ein eigener Ruhe- beziehungsweise Therapieraum steht in der Einrichtung bereit. „Hier können Gäste ihre Lieblingsserien gucken, Friseurtermine oder aber ihre Krankengymnastik wahrnehmen“, erklärt Keseberg weiter. 

23 seniorengerechte Wohnungen im Gebäude

Zwölf Menschen können so jeden Tag in dem neu geschaffenen Gebäude betreut und versorgt werden. Auch Mieter, die in einer der 23 seniorengerechten Wohnungen der Sparkasse Finnentrop im Gebäude leben, können das Angebot nach vorheriger Anmeldung nutzen. Hierbei sollen ebenfalls verschiedene Schwerpunkte geschaffen werden. „Es könnte beispielsweise einen Herren- oder einen Damentag geben oder einen Tag, der speziell für Demenzerkrankte organisiert wird“, beschreibt Anke Maikranz-Boenig die verschiedenen Möglichkeiten der Tagesgestaltung. 

Der benachbarte Kindergarten „Arche Noah“, der ebenfalls vom DRK getragen wird, soll mit in die Tagesstruktur einfließen. Gegenseitige Besuche sollen daher keine Seltenheit sein. „Wir wollen die Gäste am gesellschaftlichen Leben teilhaben lassen, deswegen haben wir uns für diesen Standort entschieden“, berichtet Torsten Tillmann. 

Die Tagespflege ist immer von morgens 8 bis mittags 16 Uhr geöffnet. Doch auch nach 16 Uhr soll das Gebäude „ein Ort gesellschaftlichen Lebens und eine Begegnungsstätte sein. Ab 17 Uhr kann das Haus beispielsweise von Selbsthilfegruppen, Vereinen oder zur Blutspende weiter genutzt werden“, so der Geschäftsführende Vorstand.

Baukosten von vier Millionen Euro

Die Bauzeit des Gebäudes hat sich mit fast zwei Jahren etwas verzögert. Grund dafür war unter anderem ein tragischer Unfall. Die Baukosten belaufen sich auf vier Millionen Euro. Die Tagespflege wurde zudem mit 40.000 Euro von der Deutschen Fernsehlotterie gefördert. Von den insgesamt 23 Mietwohnung – davon 17 Single- und sechs Paarwohnungen – ist jeweils noch eine frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare