Eine Oase in der Hektik der Zeit bei Serkenroder Teichen

Geist der Gründerväter lebt an dem Gewässer weiter

Serkenrode. (toby)

Ein Mann sitzt auf einer Bank. Seelenfrieden, Entspannung und Gelassenheit: Caspar David Friedrich hätte an der Idylle seine helle Freude gehabt, denn der Maler aus der Romantik sah die Natur als Spiegel menschlicher Empfindungen. Friedhelm Holthöfer (50) zieht es in jeder freien Minute zu seinen Fischteichen. Oberhalb von Serkenrode entstand eine Oase der Ruhe in der Hektik der Zeit. Doch die Minuten der Stille sind längst nicht nur dem freundlichen Bartträger vorbehalten: "Wer sich entspannen möchte und die Natur auf sich wirken lassen möchte, kann jederzeit hier vorbeikommen."

Das Angebot wird allgemein dankbar angenommen. Mütter mit Kindern und Senioren gehören zu Holthöfers "Stammkunden". Der Weg zur Bank wurde von Treppenstufen befreit, auch ältere Menschen nutzen nun den Gang zum Fischteich inmitten herrlicher Landschaft. Friedhelm Holthöfer bracht das Terrain gemeinsam mit Bernd Schulte wieder auf Vordermann. Das Terrain lockte die Besucher an: Als "neuen Hingucker" hat er lebensgroße Figuren von Nikolaus und Osterhause aufgestellt. "Hier unter diesem Schild war der Lieblingsplatz von Josef König". Der unvergessene "Königs Jupp" (Rentmeister) legte vor vielen Jahren mit Hubert Jostes die Fischteiche am kleinen Bach an. Wilhelm Gutmann übernahm später die "Betreuung", Günther Hesse kümmerte sich um den Bau der gemütlichen Fischerhütte. Die Serkenroder Originale sind schon lange verstorben, doch der Geist der Gründungsväter lebt am Gewässer weiter. Friedhelm Holthöfer blickt dabei auf das Schild, das Josef König soviel bedeutete: "Sorge — aber Sorge nicht zu viel. Es kommt doch, wie Gott es will" steht darauf zu lesen.

Die Natur ist immer noch der beste Regisseur: Wer zu "Rentmeisters Fischteichen" gehen möchte, muss am Friedhof vorbei.

Dort fand das Erbauerquartett von der "Muße am Fischteich", die auch heute noch vielen Zeitgenossen tief Luft holen lässt, seine letzte Ruhe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare