1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Finnentrop

Frauengemeinschaft Heggen geht „neue Wege“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Heggen kfd geht neue Wege
„Wir gehen neue Wege“ nennen (v.l.) Isolde Schlappal, Sabine Kloubert, Gabriele Gräfin von Spee, Karin Becker und Sabine Rinke vom kfd-Leitungsteam ihre Initiative, mit der sie um neue Mitstreiterinnen werben. Foto: Hartmut Poggel © Hartmut Poggel

Heggen. Die Leitungsgruppe der Katholischen Frauengemeinschaft (kfd) Heggen ist auf der Suche nach Frauen, die sich ihnen anschließen und eventuell auch Lust haben, sich in der Gemeinschaft zu engagieren.

Amtsmüde? Na ja, so ganz nicht, aber es wäre schon angenehm, wenn einige Arbeiten in andere Hände gelegt werden könnten. Um dies zu erreichen, geht das Leitungsteam der Frauengemeinschaft (kfd) Heggen in der Mitgliederwerbung „neue Wege“. 

„Wir gehen neue Wege!“ ist denn auch die Kampagne überschrieben, deren äußeres Zeichen eine „Wahl-Urne“ im Schriftenbereich der Pfarrkirche St. Antonius Einsiedler ist. „Gesucht werden Frauen, die begeistert sind, die mitmachen, die mit Gleichgesinnten Freude teilen möchten. Wir suchen neue Mitglieder, weitere Mitarbeiterinnen oder auch zusätzliche Vorstandsfrauen“, heißt es im Flyer, den das Leitungsteam herausgegeben hat. 

Gleichberechtigtes Team

Das gleichberechtigte Team besteht aus Sprecherin Gabriele Gräfin von Spee, Karin Becker, Sabine Rinke, Isolde Schlappal und Sabine Kloubert. Die Frauengemeinschaft Heggen besteht seit 1932 und soll auch in Zukunft unverzichtbarer Teil des Dorflebens bleiben. „Dazu brauchen wir ,neue Frauen‘, die neue Ideen, neue Formen des Miteinander, neue Aufgabenstellungen und neue Vorstellungen von christlicher Arbeit in die Gemeinschaft einbringen“, sagt das Leitungsteam. Das „k“ im Namen sollte keine Frau abschrecken. „Die christliche Basis und die christlichen Werte sind uns in unserer Arbeit absolut wichtig, aber auch Frauen anderer Konfessionen sind uns herzlich willkommen“, sagt Isolde Schlappal. 

Die ehrenamtliche Arbeit besteht aus Begleitung der Menschen im Dorf. So ist Sabine Kloubert beispielsweise Ansprechpartnerin für die Krabbelgruppen im Ort, organisiert Gräfin Spee das alljährliche Hofcafé auf Gut Ahausen, alle gemeinsam planen Fahrten, Gottesdienste, Besuche bei Jubilaren, aber auch Krankenbesuche, Flüchtlingsbetreuung, Veranstaltungen, Kurse .... das Dorfleben wäre in Heggen ohne die kfd deutlich ärmer.

Konkret sieht die Suche nach den „neuen Frauen“ wie folgt aus: „Bis Donnerstag, 6. Dezember, können Frauen Zettel mit dem eigenen Namen, aber auch den Namen ihnen bekannter Frauen einwerfen, von denen sie glauben, dass sie in der kfd Heggen aktiv werden könnten. Je häufiger dort eine bestimmte Frau vorgeschlagen wird, desto leichter wird es für uns vom Vorstand, mit dieser möglichen ,Neuen‘ Kontakt aufzunehmen.“

Auch interessant

Kommentare