Gesamtschullehrer Christoph Gunter holt beeindruckende Ausstellung nach Finnentrop

„Frieden geht anders!“

+
Christoph Gunter holte die beeindruckende Ausstellung „Frieden geht anders!“ nach Finnentrop. Foto: harpo

Finnentrop. „Frieden geht anders!“ – wie er „geht“, das zeigt eine beeindruckende Ausstellung, die noch bis zum 2. Juni an sehr unterschiedlichen Stellen in Finnentrop zu sehen ist.

„Frieden geht anders!“ ist eine Wanderausstellung, konzipiert von der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, die in diesem Jahr in sechs Städten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen gezeigt wird. Eine Kommune in der Reihe ist Finnentrop.

 Her geholt hat die Ausstellung Christoph Gunter, Klassenlehrer der 10a an der Gesamtschule. Mit einem Kollegen holte er die Exponate aus Aachen. „Diese Ausstellung passt exakt in unser Jahresthema ,Krieg und Frieden‘, im Bereich Politik, Sozialkunde, ebenso wie zuvor die zwei Escape-rooms mit dem Thema Rechtsradikalismus“, so Christoph Gunter. 

Die Ausstellung „Frieden geht anders!“ zeigt anhand von neun realen Ereignissen, wie mit unterschiedlichen gewaltfreien Methoden Kriege und kriegerische Auseinandersetzungen verhindert oder beendet werden konnten – angesichts der vielen nicht erklärten Kriege in Afrika und vor allem dem Nahen Osten als Ansatz aktueller denn je. Beeindruckend ist der Mut, mit dem sich Menschen gewaltfrei gegen Gewalt stemmten. 

An fünf verschiedenen Standorten

Vor allem Jüngeren vermutlich wenig bekannt ist die Tat jenes sowjetischen Obersten namens Stanislaw Petrow, der im Jahr 1983 als Offizier der Nuklear-Streitkräfte durch strikte Befehlsverweigerung einen Atomkrieg zwischen der damaligen UdSSR und den USA und damit den dritten Weltkrieg verhinderte. 

„Wir hoffen und wollen, dass möglichst viele Menschen diese Ausstellung besuchen, daher haben wir sie auf Standorte mit viel ,Bewegung‘ verteilt“, so Gunter. 

Zu sehen ist die Ausstellung „Frieden geht anders!“ bis Samstag, 2. Juni, während der üblichen Öffnungszeiten in der Gesamtschule Finnentrop, Hauptgebäude, dem kinder-, jugend- & kulturhaus, dem Foyer des Rathauses (alle im Zentrum Finnentrop), der Hauptstelle der Sparkasse an der B 236 gegenüber des Bahnhofs, der Pfarrkirche St. Johannes Nepomuk, Kirchstraße, und last but not least im Clubhaus des FC Finnentrop an der Sportanlage in der Gutenbergstraße. 

www.friedensbildung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.