Engagement der Gemeinde für den Brandschutz

Grundsteinlegung für das neue Feuerwehrhaus in Finnentrop

Fanden sich zur Grundsteinlegung auf dem Baugelände zusammen: Thomas Klein (Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Finnentrop), Caspar König (Firma Wilhelm König & Söhne), Jörg Schäfers (Löschgruppenführer Finnentrop), Christof Grewe (Firma J. Hepelmann), Bürgermeister Dietmar Heß, Maria Luise Wiethoff (Architektin) und Bertold Luke (Architekt).

Finnentrop – Im Februar 2019 hatte der Rat der Gemeinde Finnentrop den Bau des Feuerwehrhauses in Finnentrop mit großer Mehrheit auf den Weg gegeben. Für die Löschgruppe Finnentrop sowie für die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde Finnentrop wird zukünftig ein Gebäude mit 6200 m³ umbauten Raum und 1600 m² Nutzfläche zur Verfügung stehen. Die reinen Baukosten sind mit rund 2,26 Millionen Euro kalkuliert. Mit einziehen wird darüber hinaus ein neuer Einsatzleitwagen (ELW 1), zudem ist die Beschaffung eines HLF 20 (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) im Wert von circa 300.000 Euro bereits beschlossen. 

Die anstehende Grundsteinlegung fiel nun aufgrund der Corona-Schutzverordnung zwar weniger festlich als eigentlich geplant aus, dennoch fanden sich Vertreter der Gemeindeverwaltung, der Feuerwehr und der bauausführenden Unternehmen sowie die Architekten zu diesem zukunftsweisenden Ereignis auf dem Baugelände zusammen. Für Bürgermeister Dietmar Heß verheißt die Grundsteinlegung „Zukunft, Aktivität und Dynamik – kurz einen Fortschritt für unsere Gemeinde Finnentrop“. 

An der Kopernikusstraße zwischen der Bigge-Lenne Gesamtschule und der Rettungswache des Kreises Olpe soll –bis zum voraussichtlichen Ende der Bauarbeiten im Jahr 2021 – der zweite Baustein des „Rettungszentrums Finnentrop“ entstehen. Die Grundsteinlegung markiert ein fortgeschrittenes Stadium eines über Jahre andauernden Planungsprozesses, bei welchem neben der Standortfindung auch Herausforderungen bei der Topographie bewältigt werden mussten. 

Gut erreichbar durch zentrale Lage

Der ausgewählte Standort ist aufgrund seiner zentralen Lage gut erreichbar, des Weiteren bietet sich Raum für zukünftige Erweiterungen. Laut Dietmar Heß wird durch den Neubau „das Engagement der Gemeinde Finnentrop für den Brandschutz fortgesetzt“, zudem schaffe man „ein zukunftssicheres Gebäude, das nicht nur den aktuellen Vorschriften entspricht, sondern auch zukünftigen Herausforderungen standhält.“ 

Im Zuge dieses Ereignis wurde ein zur Zeitkapsel umfunktioniertes verlötetes Kupferrohr – unter anderem gefüllt mit einer aktuellen Tageszeitung, Postkarten, einer Ausgabe der Jubiläumsbroschüre 50 Jahre Gemeinde Finnentrop, der Informationsbroschüre „Finnentrop Aktuell“ sowie einem „Finnentropfen“ und einem Set des aktuellen Münzgeldes – in einer Innenwand eingearbeitet. Dazu wird eine Gedenktafel zur andauernden Erinnerung an den Tag der Grundsteinlegung angebracht. Allen, denen die kleine Feierstunde sehr „trocken“ erschien, gab der Bürgermeister zum Trost den Hinweis auf ein Richtfest bzw. die Einweihungsfeier mit auf den Weg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare