Hingucker im Rathaus

Jugendliche stellen „bodies in urban space“ aus

+
Stolz präsentierten die Kinder die auf Leinwand gedruckten Fotos. Ludwig Rasche (l.) und Michael Hunold freuten sich über so viel Kreativität.

Finnentrop – Wer das Rathaus in Finnentrop betritt, wird aktuell von mehreren Staffeleien mit Fotoleinwänden begrüßt, die das Fotoprojekt „bodies in urban space“ vom kjk-Haus aus den Sommerferien abbilden. Von einer menschlichen Blume über einen Regenbogen aus Personen bis hin zu scheinbar fliegenden Kindern entstanden ganz verschiedene Motive. Ein kleiner Teil der mehr als 150 Fotos ist nun im Eingangsbereich des Rathauses zu bewundern.

„Die einzige Vorgabe war, dass die Kinder die Statuen auf dem Marktplatz erweitern sollten“, erklärte Michael Hunold, Theaterpädagoge und Leiter des kjk-Hauses. Die Projektidee hierzu hatte er von einem Theaterworkshop in Neuss mit nach Finnentrop gebracht. 

Einige der Bilder sind in einer Ausstellung noch mindestens bis zum Ende der Herbstferien im Rathaus zu bestaunen.

In einen Maleroverall gekleidet, erkundeten die zwölf Kinder das urbane Umfeld und machten sich auf die Jagd nach „coolen“ Motiven. Über Schnappschüsse mit den Skulpturen des Markplatzes hinaus, legten sie sich zu Mustern zusammen oder stellten Szenen in Standbildern dar. Eines der Motive zeigt beispielsweise wie sich Kinder auf dem Boden liegend an einem Bordstein festhalten. Dreht man nun die Perspektive, so eröffnet sich dem Beobachter das Bild von über einem Abgrund hängenden Abenteurern. Ein anderes Motiv ist wiederum angelegt an einen Regenbogen, während ein weiteres die Kinder scheinbar erstarrt zeigt. 

Ausstellung in den Herbstferien

„Das ist schon eine tolle Sache, den Marktplatz in dieser Art und Weise neu zu erfinden“, staunte der Erste Beigeordnete der Gemeinde Finnentrop, Ludwig Rasche, bei der Eröffnung der Ausstellung, zu der neben Initiator Michael Hunold auch zahlreiche „Fotomodelle“ kamen. Rasche sprach die Kinder direkt an und führte fort: „Es ist schön, dass ihr in der Ferienzeit nicht nur vorm PC oder Fernseher sitzt, sondern durch solche Aktionen Gemeinschaft und Kreativität fördert.“ 

Die Ausstellung ist noch mindestens bis zum Ende der Herbstferien im Eingangsbereich des Rathauses zu bestaunen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare