1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Finnentrop

13 kleine „Waldfüchse“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Pellkartoffeln, Räuberspieße und mehr: An den Freitagen kochten die Erzieherinnen zusammen mit den Kindern.
Pellkartoffeln, Räuberspieße und mehr: An den Freitagen kochten die Erzieherinnen zusammen mit den Kindern.

Fretter. Ein besonderes Projekt starteten 13 „Waldfüchse“ des Katholischen Kindergarten St.

Ein besonderes Projekt starteten 13 „Waldfüchse“ des Katholischen Kindergarten St. Matthias Fretter mit ihren Erzieherinnen Petra Gerk und Karina Schrage: Vier Wochen lang haben die „Waldfüchse“ jeden Kindergartentag im Wald verbracht.

Um 8 Uhr ging es täglich los und die Kinder und Erzieherinnen hatten bis 13.30 Uhr Zeit, den Wald, ihre Bewohner und vieles mehr zu erkunden und zu entdecken.

Als Basislager diente ein Bauwagen, von allen liebevoll Molly genannt. Die Hütte des SC Fretter, für die Kinder als „Räuber Hotzenplotz“-Hütte bekannt, mit Bänken und Tischen und eine eigene Waldtoilette sorgte für den passenden Rahmen und dienten als Ausgangsort für die vielen Wanderungen und Expeditionen.

Aktionen zum Thema Ernte

Beim Morgenkreis mit gemeinsamem Frühstück am Bauwagen, konnten die Kinder auf eigens dafür gesuchten Stühlen aus Baumstümpfen bequem sitzen, dann ging es auf zu den Abenteuern. So drehten sich dieses Mal viele Aktionen um das Thema Ernte. Ob Brombeeren, Kartoffeln, Mais oder Äpfel – alle Produkte wurden mit den Kindern verarbeitet. Ein Kartoffelfeld in Ostentrop wurde besucht, ebenso wie ein Maisfeld und eine Weihnachtsbaumkultur. Auch einige ganz besondere Tierbeobachtungen wurden in den 20 Tagen gemacht. Die Kinder lernten die Tierstimmen des Eichelhähers oder des Mäusebussards erkennen, eine Wildschweinsuhle wurde entdeckt und auch eine kleine Zwergfledermaus, die im Räuber Hotzenplotzhaus wohnt, wurde des Öfteren angetroffen.

Mit Hilfe der rollenden Waldschule konnten die Kinder die Waldtiere hautnah erleben und lernten von den Erzieherinnen vieles über die Fledermaus, den Eichelhäher, den Kuckuck und den Mäusebussard.

Nach dem Mittagssnack mit Obst und Gemüse ging es wieder kreativ weiter. Es wurde Erdfarbe hergestellt, mit Lehm Figuren an den Bäumen modeliert und im Piratenwald Schiffe erobert oder ein Apfelchipstrockner gebaut.

Freitags wurde gemeinsam mit den Kindern gekocht. So gab es Hexensuppe, Pellkartoffeln und Räuberspieße, die die Kinder selbst zusammenstellen durften. Große Augen bekamen die Kleinen, als aus getrockneten Maiskörnern Popcorn aus dem Topf sprang. Einen Mitmachtag, den die Kinder selbst vorbereitet hatten, wurde von Omas, Opas, Mamas und Tanten gut angenommen.

Auch interessant

Kommentare