Förderung von Projekten

Ludwig Rasche zum 2. Vorsitzenden des Regionalvereins LenneSchiene gewählt

LenneSchiene Regionalverein Förderung Ludwig Rasche Finnentrop
+
Ludwig Rasche, erster Beigeordneter der Gemeinde Finnentrop, ist zum 2. Vorsitzenden des Regionalvereins LenneSchiene gewählt worden.

In seiner Mitgliederversammlung vom vergangenen Mittwoch wählte der Regionalverein LenneSchiene seinen neuen Vorstand und bestätigte zudem neue und bekannte Vertretungen der Vereine für sein Auswahlgremium, die Lokale Aktionsgruppe.

Finnentrop - Anders als in den vergangenen Jahren fand die Mitgliederversammlung des Regionalvereins LenneSchiene in diesem Jahr als Online-Veranstaltung statt. Im Mittelpunkt der Versammlung standen die Neuwahlen des Vorstands. Mit der auslaufenden Förderperiode endete auf eigenen Wunsch auch die Amtszeit für Silvia Voßloh und Dietmar Heß.

Mit großer Unterstützung wählte die Mitgliederversammlung Andreas Späinghaus, Bürgermeister von Werdohl, zum 1. Vorsitzenden und Ludwig Rasche, erster Beigeordneter der Gemeinde Finnentrop, zum 2. Vorsitzenden. Ulrich Schulte, Bürgermeister von Plettenberg, wurde einstimmig als Schatzmeister wiedergewählt. Als neuer Vorsitzender des Vereins übernahm Andreas Späinghaus die Verabschiedung der scheidenden Vorsitzenden.

Turnusmäßig fanden auch die Wahlen für die bürgerschaftlichen Vertretungen der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) statt. Die neu gewählten Vertretungen gestalten in den kommenden drei Jahren den LEADER-Prozess mit und entscheiden über die Förderwürdigkeit von Projekten.

Ausblick in die Zukunft

In seinem Jahresbericht stellte der Vorstand die Erfolge des vergangenen Jahres dar. In den beteiligten Kommunen Iserlohn, Nachrodt-Wiblingwerde, Altena, Werdohl, Plettenberg und Finnentrop wurden bisher 43 Projekte unterstützt und damit das zur Verfügung stehende Projektbudget von 2,1 Millionen Euro vollständig ausgeschöpft. Allein in 2020 wurden 17 neue Projekte beschlossen, von denen 12 bereits bewilligt wurden und sich in der Umsetzung befinden. Neben den LEADER-Projekten konnte die Region im vergangenen Jahr zwölf Kleinprojekte mit einem Gesamtfördervolumen von 150.000 Euro unterstützen.

Zudem gibt der Verein einen Ausblick für die kommenden Jahre: Im besten Fall soll es mit der LEADER-Region LenneSchiene in der nächsten Förderperiode weitergehen, so die Mitgliederversammlung. Bis aber über die neue Förderperiode entschieden ist, gibt es vom Land weitere 140.200 Euro für die Übergangsphase.

Im Anschluss an die Versammlung fand direkt die erste Sitzung der neu besetzten LAG statt. Unter anderem wurde über die Förderwürdigkeit der eingereichten Anträge für die Kleinprojekte-Förderung entschieden. Gute Nachricht für alle Projektträger – mit dem Gesamtfördervolumen von 200.000 Euro sollen alle 25 eingereichten Kleinprojekte unterstützt werden. Die Projektideen reichen von der Erstellung eines Mountainbiketrails über die Erweiterung von Freizeiteinrichtungen bis hin zur Gestaltung und Ausstattung von Gemeinschaftstreffpunkten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare