Heimatkundliche Beiträge „An Bigge, Lenne und Fretter“: Ausgabe Juni 2017 erschienen

Auf mehr als 100 Seiten Wissenswertes aus der Gemeinde

+
Herzstück des zehn Jahre alten SauerlandRadrings ist der „Fledermaustunnel“ bei Fehrenbracht. Foto: Walter Schulte

Finnentrop. Die Juni-Ausgabe (Heft 46) der vom Heimatbund Gemeinde Finnentrop herausgegebenen Heimatkundlichen Beiträge aus der Gemeinde Finnentrop - „An Bigge, Lenne und Fretter“ - liegt vor und bietet auf mehr als 100 reich illustrierten Seiten viel Interessantes über Geschichte und Menschen in den Dörfern der Gemeinde Finnentrop.

Eingeleitet wird das neue Heft durch den ersten von drei Teilen der „Geschichte des Hagener Zweigs der Familie Linneborn“, die von dem Unternehmer und Kommunalpolitiker Anton Linneborn aus Fretter noch im hohen Alter fünf Jahre vor seinem Tod aufgezeichnet wurde. Linneborns Leben und Wirken sind unauslöschlich mit dem früheren Dolomitkalkwerk Fretter verflochten. 

Zehn Jahre SauerlandRadring

Ein Beispiel für die Propaganda-Tätigkeit der Nationalsozialisten im Sauerland zeigt ein von Volker Kennemann aufbereiteter Artikel aus dem Kampfblatt „Der westfälische SA-Mann“ über einen Aufmarsch des SA-Sturmbanns II/220 im November 1936 in Finnentrop. Mechthild Sieg erinnert in ihrem Beitrag an das Leben und Wirken von Dr. Ferdinand Graf von Spee aus Ahausen. Von der gleichen Autorin stammt eine Dokumentation über die Haushalte der Schulgemeinde Heggen aus dem Jahre 1846.

 Aus Anlass des zehnjährigen Bestehens des SauerlandRadrings berichtet Franz-Josef Keite über die Geschichte des Radrings sowie seine Weiterentwicklung und die Zukunftsperspektive des Radfahrens im Sauerland.

In das erste Jahrzehnt der preußischen Regierung im Sauerland zurück führt ein weiterer Beitrag von Volker Kennemann unter dem Titel „Von Deserteuren, Dieben, Vagabunden und Würstesammlern“. An einigen Beispielen aus dem Amtsblatt der Arnsberger Regierung von1821-1826 wird deutlich, wie konsequent die preußischen Gesetze in der neuen Provinz Westfalen durchgeführt wurden.

Ausgabe erscheint zweimal jährlich

Gemeindearchivar Wolf-Dieter Grün berichtet in zwei Beiträgen über neue Textdateien, die unter dem Titel „Historisches“ auf der Internetseite des Heimatbundes Gemeinde Finnentrop zu finden sind: Zum einen wurden Johann Diederich von Steinens Texte über das Sauerland digital erfasst, zum anderen kann eine Materialsammlung über jüdische Küche und Essgewohnheiten in Deutschland vor dem Holokaust abgerufen werden.

Mehrere weitere Beiträge, die Plattdeutsche Seite sowie das Kalendarium aus der Gemeinde Finnentrop vom 1. Oktober 2016 bis 31. März 2017 vervollständigen die aktuelle Ausgabe.

Die Zeitschrift des Heimatbundes Gemeinde Finnentrop erscheint zweimal jährlich im Juni und Dezember und ist für 4 Euro erhältlich bei allen Geschäftstellen der Sparkasse Finnentrop, Getränke Wilmesmeier Fretter, Alte Apotheke Finnentrop, Buchhandlung am Rathaus, Buchhandlung Kramer Heggen, Raiffeisengenossenschaft Schönholthausen, Bäckerei Lennemann Lenhausen, beim Rewemarkt Schulte Serkenrode und neuerdings auch im Bamenohler Lädchen.

Interessenten außerhalb der Gemeinde können das Heft bei der Redaktion unter ☎  02721/7527 oder vkennemann@t-online.de bestellen. Die Redaktion nimmt gern Beiträge aus dem Gebiet der Heimatgeschichte und –forschung zur Veröffentlichung entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare