Klassentreffen von ehemaligen Schülern aus dem Frettertal

"Neuner" treffen sich  nach 52 Jahren

Gruppenbild mit Lehrer Alois Reker (vorn): Schüler aus Ostentrop, Schönholthausen, Fretter und Serkenrode trafen sich nach 52 Jahren zum Klassentreffen.

Frettertal - Auf Zeitreise gingen über 30 ehemalige Schüler aus dem Frettertal: Die Uhr des Lebens wurde 52 Jahre zurückgedreht. 1966 wurde das 9. Pflichtschuljahr eingeführt, bis dato endete die Schulzeit bereits nach der 8. Klasse.

So kam es, dass die „Achter“ aus dem Frettertal sich zu einer „Neunten“ zusammenschlossen. Schüler aus Ostentrop, Schönholthausen und Fretter zogen in das Schulgebäude nach Serkenrode um. Dort bildete man mit den örtlichen „Volksschülern“ wie vom Gesetz geheißen, das neunte Pflichtschuljahr. 45 Jungen und Mädchen lernten sich kennen und wurden von Lehrer Alois Reker auf das Leben vorbereitet. 32 Schüler von damals trafen sich jetzt wieder.

Angela Eckert erkundete sich zuvor über den Verbleib der Schulkollegen aus Ostentrop und Schönholthausen, Michaela Bösel hörte sich bei den Fretteraner um und Margret Schmitz übernahm die notwendige Suchaktion bei den Schülern mit Serkenroder Wurzeln.

Nachdem das Trio die notwendigen Adressen zusammengetragen hatte, stand dem Klassentreffen des Entlassjahrgangs 1967 nichts mehr im Wege. „Mit Marlies Reuter, Wolfgang Meyer, Walter Schmitte und Paul Tomek sind leider schon vier Mitschüler von damals verstorben.“ Margret Schmitz und das Organisationsteam konnte mit Alois Reker auch den Klassenlehrer von damals begrüßen.

Die weiteste Anreise hatte Gaby Eckert, die aus Regensburg zum Ort des Geschehens in den Landgasthof Schmitt-Degenhardt nach Serkenrode anreiste. 

Die „Neuner“ von einst, die alle um die „66 und 67“ Jahre alt sind, gingen mit einem festen Ziel auseinander: „Wenn wir 70 sind, treffen wir uns wieder.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare