Die Schützenhalle bebt

Prinz Christoph I. Habbel ist neue Tollität in Fretter

+
Die Freude stand dem neuen Prinz Karneval ins Gesicht geschrieben.

Fretter. Bei der Prunksitzung der IG Fretteraner Karneval, die unter dem Motto „Sind Seeräuber und Piraten an Deck, werden alle Fretteraner jeck“ stand, ging ordentlich die Post ab. Dabei wurde auch das Geheimnis gelüftet, wer neuer Prinz Karneval in Fretter ist.

Die Jecken in der prall gefüllten Schützenhalle hatten ordentlich Karnevalsstimmung mitgebracht und ließen die Halle ein ums andere Mal mit den berüchtigten „Raketen“ erbeben.

Schon kurz nach der Eröffnung der Prunksitzung wurde der zunächst vermummte, neue Karnevalsprinz von der Prinzengarde Fretter auf die Bühne gebracht. Mit Spannung erwartete die Halle die Enthüllung ihrer neuen Tollität, bis die Maske fiel und unter tosendem Applaus Prinz Christoph I. Habbel zum Vorschein kam. Der 53-jährige Programmierer ist bereits seit vielen Jahren mit seiner Frau Birgit in der Karnevalsszene tätig.

Seine Kinder Jan (26) und Lena (25) sind aber mindestens genauso jeck wie ihr Vater. Die beiden tanzen jeweils in der Prinzengarde und in der Funkengarde Fretter. Seit 2004 ist Christoph Habbel Mitglied des Prinzenkomitees und zuständig für die Auswahl des Prinzen. Bei der Prinzenauswahl entschieden seine drei Mitstreiter dann kurzerhand, dass er selbst der neue Prinz sein soll und so geschah es auch. Außerdem tanzt die neue Fretteraner Tollität seit 2012 bei den „Rhytmusgöttern“ Fretter.

Zu Beginn des Programms brachte die Prinzengarde Fretter den Saal zum Toben, ehe Jörg Hammerschmidt seine nahezu perfekten Imitationen zum Besten gab. Einen besonderen Auftritt hatten noch die Altgardisten der Prinzengarde Fretter. Zu ihrem 22. närrischen Jubiläum brachten sie den Tanz auf die Bühne, mit dem sie vor eben diesen 22 Jahren zum ersten Mal auftraten.

Insgesamt sorgten neun Garden und zwei Gesangsgruppen für einen gelungenen Karnevalsabend in Fretter.

Prunksitzung der IG Fretteraner Karneval 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare