1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Finnentrop

"Run for their lives"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Läufer freuten sich über die hohe Spende der Finnentroper Geschäftsleute.
Die Läufer freuten sich über die hohe Spende der Finnentroper Geschäftsleute.

Der stellvertretende Bürgermeister Günter Schneider überreichte nach einem Spendenaufruf für das Charity Projekt "Run for their lives" am Donnerstag einen Scheck an den Initiator Charly Weiper. Die Läufer machten einen Zwischenstopp am Finnentroper Bahnhof.

Am 18. Juli startete in Havixbeck (Kreis Coesfeld) ein Spendenlauf des Fördervereins für humanitäre Projekte, um das Hilfsprojekt "Zurück ins Leben" zu unterstützen ? eine Initiative des "Vereins Unterstützung Osteuropa" Bosnien-Herzegowina. "Run for their lives" ist ein Privates Charity-Projekt des Marathonläufers Charly Weiper und ein Event, das Aufmerksamkeit schaffen und helfen soll. Ziel ist, den ehemaligen KZ-Insassen und Folteropfern, den vergewaltigten Frauen und ihren Familien zu helfen, ihre traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten. Konkret geht es darum, die Errichtung und Finanzierung eines Therapiezentrums zu unterstützen. Der Spendenlauf führte am Donnerstag durch die Gemeinde Finnentrop. Der stellvertretende Bürgermeister Günter Schneider empfing die Gruppe und überreichte einen Spendenscheck in Höhe von 2250 Euro. Die Spendengelder wurden von ortsansässigen Unternehmen gesammelt und stellvertretend durch die Gemeinde an den Initiator Charly Weiper übergeben.

Jeder kann hier mitlaufen

Weiper "Ich bin gerührt... mit dieser hohen Summe habe ich nicht gerechnet." Der 55-Jährige wird als einziger die komplette Strecke absolvieren. Der Lauf führt über 1746 Kilometer durch Nordrhein-Westfalen, Hessen, Bayern, Österreich, Slowenien, Kroatien nach Bosnien-Herzegowina. Ziel ist nach 57 Tagen die Stadt Srebrenica. Jeder kann sich einklinken, mitlaufen, walken oder gehen ? egal wie viele Kilometer, egal wie schnell. Jeder Teilnehmer spendet 10 Euro als Startgeld für die gemeinsame Sache. Über den gesamten Lauf wird ein Dokumentarfilm für die Kinos gedreht und auf der Webside können Interessierte das Projekt live vom Start bis zum Ziel mitverfolgen( www. run - for- their - lives.de) Anwesend war auch der Kindergarten "Arche Noah", um den Sportlern moralische Unterstützung für den langen Weg zu geben. Die Kinder überreichten selbst gemalte Bilder mit "Friedensbären".

Auch interessant

Kommentare