Heimatkundliche Beiträge – Auf Spuren des Gasthofs Schröder

Schliprüthen blickt auf 730 Jahre

Die Dezember-Ausgabe 2013 (Heft 39) der Heimatkundlichen Beiträge aus der Gemeinde Finnentrop „An Bigge, Lenne und Fretter“ liegt vor und bietet dem heimatkundlich interessierten Leser auf über 100 reich illustrierten Seiten viel Interessantes über Geschichte und Menschen in den Dörfern.

Finnentrop.

Die neue Ausgabe des vom Heimatbund herausgegebenen Heimatheftes überrascht mit einer Themenvielfalt aus fast allen Regionen des Gemeindegebietes. In die Mitte des 14. Jahrhunderts führt ein Beitrag von Volker Kennemann zurück, in dem über den Kampf zwischen zwei benachbarten Adligen aus Schönholthausen und Ostentrop um die Abtwürde im Kloster Grafschaft berichtet wird. Der Streit um das damals bedeutende Amt des Grafschafter Abtes wurde von beiden Kontrahenten, den Mönchen Dietrich von Schnellenberg zu Schönholthausen und Hermann von Ostentrop sogar dem damals in Avignon residierenden Papst zur Entscheidung vorgelegt.

Gertrud Junker geht den Spuren des vor mehr als 40 Jahren abgerissenen früheren Gasthofs Schröder in Habbecke nach und erinnert an dessen für den Ort Finnentrop wichtige Geschichte.

Entwicklung der Westerwaldbrüche

Über die Entwicklung der Westerwaldbrüche am Hohen Lenscheid von 1905 bis zu ihrer Stilllegung und Abbruch 1986 berichtet Helmut Lehnen im zweiten Teil seines Artikels. Sauerländische Fuhrleute waren bis in die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts am schwunghaften Handel mit Produkten des Landes beteiligt. Einer von ihnen war der aus Elspe gebürtige Johann Börger, der in Ostentrop ansässig wurde, sich dort Johann Drücke nannte und ein gut florierendes Fuhrunternehmen aufbaute. Seinen Werdegang hat Kennemann recherchiert und aufgeschrieben.

Ein weiterer Beitrag des gleichen Autors beschäftigt sich mit einer vor 730 Jahren ausgestellten Urkunde im Archiv des Klosters Oelinghausen, in der erstmalig der Name des Dorfes Schliprüthen auftaucht. Aufgrund dieser Urkunde kann das Dorf Schliprüthen am 1. März 2014 auf ein belegtes Alter von 730 Jahren zurückblicken. Mehrere weitere Beiträge, die Plattdeutsche Seite sowie das Kalendarium aus der Gemeinde vom 1. April bis 30. September 2013 ergänzen die Ausgabe.

Die Zeitschrift erscheint zweimal jährlich im Juni und Dezember und ist für drei Euro erhältlich bei allen Geschäftsstellen der Sparkasse Finnentrop, Gasthof Lubeley Weringhausen, Gasthof Rademacher Weuspert, Getränke Wilmesmeier Fretter, Alte Apotheke Finnentrop, Buchhandlung am Rathaus, Buchhandlung Korte Heggen, Raiffeisengenossenschaft Schönholthausen, Bäckerei Lennemann Lenhausen, beim Rewemarkt Schulte Serkenrode und der Postagentur Bamenohl (Heimann).

Interessenten außerhalb der Gemeinde können das Heft unter %  02721/7527 oder unter vkennemann@t-online.de bestellen. Beitrittsformulare und Infos www.heimatbund-finnentrop.de.

Kommentare zu diesem Artikel