Wer sind "Steelrose"?

Frank (rechts) und Thorsten Nolte stecken hinter dem Begriff 'Steelrose'. Foto: Kurt Nägele

Sie haben "Echoes" nach Finnentrop geholt genauso wie den phantastischen belgischen Kinder- und Jugendchor "Scala".

Sie inszenierten mit der "Rock- & Bike-Night" eine neue Form der Performance - und so mach einer Musikfreund fragt sich, wer eigentlich als Veranstalter dahinter steckt. Denn mit dem Begriff "Steelrose" ist die Frage ja nur rethorisch beantwortet. Nachdem die Brüder Frank und Thorsten Nolte schon als Mitveranstalter erste Erfahrungen gemacht hatten, aber oftmals zähneknirschend Kompromisse eingehen mussten, entschlossen sie sich im Sommer 2008, die "Steelrose Musikveranstaltung GbR" ins Leben zu rufen.

Seitdem stehen die beiden für Konzerte nicht von der "Stange", sondern vielmehr dafür, große Konzerte in Clubatmosphäre darstellen zu können. Dazu gibt es noch die ausgiebigen Aftershowpartys, um in der Atmosphäre des Erlebten weiterhin verweilen und feiern zu können.

Vom Standard abweichen, dabei etwas Besonderes bieten, das ist die Prämisse von dem musikalischen Brüderpaar.

Den nächsten Konzert-Höhepunkt haben die beiden Finnentroper schon fest im Auge: die Mittelalter-Rocker von "Saltatio Mortis" geben am 10. September in der Finnentroper Festhalle das erste Konzert zum neuen Album "Sturm auf's Paradies".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare