Thema Erbfall

Volksbank-Vorstand Peter Hundt konnte 170 Gäste zur Mitgliederversammlung begrüßen.

Kino einmal anders: Mehr als 170 Kunden und Mitglieder der Volksbank Grevenbrück informierten sich jetzt im Finnentroper Kino zum Thema "Erbfall, Erbe, Testament" umfassend während der diesjährigen Mitgliederveranstaltung.

"Unzählige Familien und Freundschaften sind schon im Streit um die Erbschaft zerbrochen," begrüßte Vorstandsmitglied Peter Hundt die Gäste. Vom Referenten für Bankrecht an der Rheinisch Westfälischen Genossenschaftsakademie, dem Rechtsanwalt Hermann-Josef Krämer, erfuhren sie auf unterhaltsame Art, was es alles zu diesem umfangreichen Thema zu beachten gibt.

"Regeln sie den Nachlass nach ihren Vorstellungen und nicht nach den Vorstellungen anderer", gab der Rechtsexperte den Anwesenden als wichtigen Hinweis mit auf den Weg und öffnete dem Einen oder Anderen mit seinen unterhaltsamen Ausführungen die Augen.

Er räumte auch mit verbreitetem Irrglauben auf. Etwa mit dem, dass Vermögen von im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft lebenden Eheleuten gemeinschaftliches Vermögen sei. "Das Vermögen des Mannes bleibt Vermögen des Mannes, die Schulden des Mannes bleiben Schulden des Mannes," informierte Krämer und verwies augenzwinkernd darauf, dass dies für Frauen natürlich auch entsprechend gelte.

Wolle man Erbschaftssteuer sparen und beschäftige sich deshalb mit dem Gedanken vorhandenes Vermögen vorab zu verschenken, so solle nur das verschenkt werden, was tatsächlich entbehrlich sei. Krämer: "Die Erbschaftssteuer ist zwar ärgerlich, aber der Ärger mit Angehörigen kann schwerwiegender sein." In jedem Fall empfehle es sich, in Testaments- und Erbschaftssachen kompetente Beratung zu nutzen. In den ausverkauften Schützenhoflichtspielen kam das rheinisch-lebhafte Temperament des Rechtsanwaltes gut an, so dass die Besucherinnen und Besucher aus dem gesamten Geschäftsgebiet der Volksbank Grevenbrück nicht nur einen informativen, sondern auch unterhaltsamen Abend erlebten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare