1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Finnentrop

Vollsperrung dauert länger

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Vollsperrung der B 236 in Richtung Plettenberg wird deutlich länger dauern als auf dem Schild angegeben.
Die Vollsperrung der B 236 in Richtung Plettenberg wird deutlich länger dauern als auf dem Schild angegeben.

Eigentlich sollte die Vollsperrung der Bundesstraße 236 zwischen Finnentrop und Plettenberg im Bereich Plettenberg-Siesel ab Dienstag kommender Woche aufgehoben sein.

Ein plötzlich erhöhtes Wasseraufkommen im Sperrbereich allerdings hat die ursprüngliche Bauplanung komplett über den Haufen geworfen – und verlängert die Zeit der Vollsperrung nun mindestens bis Ende Oktober.

Während der Sommerferien hatte unterhalb der B 236 ein 1,80 Meter breites Rohr aus Stahlbeton verlegt werden sollen. Damit sollte ein sanierungsbedürftiger gemauerter Gewölbedurchfluss für den Wiebecke-Bach, der unter der Bundesstraße herführt, ersetzt werden, erklärte Michael Overmeyer, Medienbeauftragter in Diensten von Straßen.NRW, gestern auf SauerlandKurier-Anfrage. „Anhand der ursprünglichen Wassermengenberechnung der Oberen Wasserbehörde wäre das auch wie geplant über die Sommerferien machbar gewesen“, so Overmeyer.

Allerdings sei während der Abbrucharbeiten im Sperrbereich ein deutlich erhöhter Wasserzufluss festgestellt worden, für den es bislang noch keine schlüssige Erklärung gebe, erklärte der Medienbeauftragte von Straßen.NRW weiter.

Die vermehrten Wassermassen sollen nun durch ein sogenanntes Rechteck-Profil in Form eines „umgedrehten Us“ geleitet werden. Das bestehe größtenteils aus Fertigteilen und benötige keine neuen Durchflussberechnungen. Lediglich die Seitenwände aus Beton müssten an Ort und Stelle aus Beton hochgezogen werden, so Overmeyer. Allerdings stehe die Berechnung der Statik des neuen Bauvorhabens noch aus, das im Vergleich zum marode gewordenen Gewölbedurchlass größer ausfallen werde.

Ab Herbstferien einspurige Notlösung

„Umwelt- und Wasserbehörde arbeiten Hand in Hand mit dem zuständigen Ingenieursbüro“, nehmen sich die zuständigen Stellen Overmeyer zufolge mit Hochdruck der Sache an.

Dennoch werde die Vollsperrung der B 236 ab Plettenberg-Siesel noch mindestens bis Ende Oktober dauern. Die Bauarbeiten würden den Verkehr dort aber noch deutlich länger beeinträchtigen: „Wir versuchen, bis zum Ende der Herbstferien eine einspurige Verkehrsführung zu ermöglichen“, sagte Overmeyer. Die Kosten für die Baumaßnahmen trägt der Bund. (Von Sven Prillwitz)

Auch interessant

Kommentare