1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Finnentrop

Wo Wärme entweicht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Schnellanalyse besprachen (v.l.) Hanno Freiherr von Plettenberg, Thermograf Michael Born, Gunther Stegemann, Klimaschutzbeauftragter der Gemeinde Finnentrop, und Dr. Georg Brune, Energieberater der Verbraucherzentrale NRW.
Die Schnellanalyse besprachen (v.l.) Hanno Freiherr von Plettenberg, Thermograf Michael Born, Gunther Stegemann, Klimaschutzbeauftragter der Gemeinde Finnentrop, und Dr. Georg Brune, Energieberater der Verbraucherzentrale NRW.

In besonders strahlendem Rot erschien kürzlich das Forsthaus auf dem Gelände von Haus Bamenohl auf Aufnahmen. Nicht etwa, weil es frisch gestrichen worden wäre – sondern, weil es sich um Thermografien handelt, also Wärmebilder.

Bamenohl.

Und die so strahlend rote Fassade zeigt: Über die Wände geht die meiste wertvolle Heizenergie verloren. Diese Schnellanalyse hatte Dr. Georg Brune, Energieberater der Verbraucherzentrale NRW, nach dem ersten Blick auf die Bilder sofort parat. „Die Witterung gerade ist gut geeignet für Thermografien“, betonte Brune.

Von der Haustür bis zur Heizung

„Wir haben immer noch Nachtfröste, so dass es kalt genug ist für saubere Außenaufnahmen am frühen Morgen.“ Diesen kühlen, nächtlichen Part übernahm Thermograf Michael Born allein, Bewohner und Hausherren konnten ausschlafen.

Am helllichten Tag und hauptsächlich im Warmen hingegen wird bald die ausführliche Beratung stattfinden. Bei dieser nimmt Brune zusammen mit Schlossherr Hanno Freiherr von Plettenberg nicht nur die Bilder, sondern das Forsthaus selbst in allen Details unter die Lupe – von der Haustür bis zur Heizung.

Danach wird klar sein, was in Frage kommt, um Energie zu sparen. Eine Fassadendämmung? Ein Heizungsaustausch? Oder mehrere kleinere Maßnahmen?

Überzeugt vom Nutzen der anschaulichen Technik gab Freiherr von Plettenberg gleich auch Thermografien vom Schloss in Auftrag. „Mit seiner Bausubstanz aus dem 14. Jahrhundert und dem Denkmalschutz wird es sicherlich eine interessante Herausforderung“, sagte Brune. Doch auch in solchen Gebäuden gebe es Ansatzpunkte für energetische Sanierungen.

Finnentroper, die ihr Eigenheim ebenfalls mithilfe der Thermografie und einer 90-minütigen Beratung unter die Lupe nehmen lassen möchten, haben bis Ende März die Möglichkeit dazu.

Anmeldungen sind möglich bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale unter % 02723/71957-20 oder 0180/1115999 (3,9 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil maximal 42 Cent pro Minute) sowie bei der Gemeinde Finnentrop unter % 02721/5120.

Auch interessant

Kommentare