Freude am Stricken und der gute Zweck im Mittelpunkt

"Wollmäuse" wieder auf dem Finnentroper Weihnachtsmarkt

+
Das ganze Jahr haben die fleißigen Damen wieder gestrickt und so bieten sie erneut eine große Auswahl an Socken, Schals, Mützen und Tüchern an ihrem Stand auf dem Finnentroper Weihnachtsmarkt am kommenden Wochenende an.

Finnentrop – Der Tisch liegt voller Wolle. Socken, Schals, eine Weste, Stricknadeln und viele andere Utensilien türmen sich inmitten der Frauen. „Das wird ein Dreieckstuch“, freut sich eine der Damen. Eine andere erklärt: „Die Socken habe ich aus Resten gemacht. Schön, oder?“ Heute sind acht Handarbeits-Begeisterte – oft sind es bis zu elf– imFamilienzentrum und Kindergarten Arche Noah in Finnentrop erschienen, um am frühen Morgen gemeinsam zu stricken – und auch ein wenig zu quatschen.

Dabei steht neben dem Spaß am Stricken der gute Zweck im Vordergrund. Seit fast zehn Jahren treffen sich die Strickwütigen regelmäßig alle zwei Wochen – wie lange genau, wissen sie alle nicht. Ursprünglich haben sie mal für den „Rucksack des Lebens“, gestrickt. mit einem solchen Rucksack werden in der Gemeinde Finnentrop neue Erdenbürger begrüßt. Immer mit dabei: eine kleine Babymütze und Babyschühchen von den „Wollmäusen“, wie sich die Damen nennen. 

„Der Rest hat sich damals zügig entwickelt“, erklärt eine der Frauen, die von Anfang an dabei ist. Denn es ging schnell nicht mehr nur um den „Rucksack des Lebens“ – der natürlich noch immer bestückt wird – sondern auch darum, für den Weihnachtsmarkt zu stricken. Und von Anfang an war der Verkaufsstand „ein Renner“. 

Die mit viel Liebe erstellten „Socken & Co.“ gingen weg, wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. „Vom Erlös können wir wieder neue Wolle kaufen“, erklären sie. „Vor allem aber können wir Kinder und Jugendliche in der Gemeinde Finnentrop mit dem Geld unterstützen“, sind die Damen froh. So wurden in der Vergangenheit schon alle Grundschulen der Gemeinde bedacht, zusätzlich schon zahlreiche Kindergärten, die dann beispielsweise Bobbycars gekauft oder den Spielplatz verschönert haben. Außerdem haben die Strickerinnen die Jugendfeuerwehr unterstützt. 

Damit aber nicht genug: Alle zwei Wochen finden sich ein paar Damen aus der Gruppe im Seniorenzentrum Habbecker Heide ein, um sich vor Ort um die Bewohner zu kümmern und mit ihnen zu handarbeiten. 

Im Rahmen des Finnentroper Weihnachtsmarktes ist der Stand der „Wollmäuse“ fast schon traditionell im Pfarrheim zu finden. Hier gibt es genähte Wichtelmännchen, Schals, Handschuhe, Stulpen, Dreieckstücher, Kinderkleidung, Babyschühchen und natürlich Socken in den Größen 17 bis 48 – und alles mit viel Liebe gestrickt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare