Zufrieden mit dem Geschäftsjahr

Frank Nennstiel, Vorsitzender des Sparkassenvorstandes, Vorstandsmitglied Peter Königkamp, Josef Wurm, FBL Marktsekretariat, und Dirk Stiller, Vertreter des Vorstandes (v.r.). Foto: Marita Sapp

Der Vorstand der Sparkasse Finnentrop zeigt sich zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2010. Im Rahmen eines Pressegesprächs stellte der Vorstand am Montag die Bilanzen 2010 vor.

Die Bilanzsumme der Sparkasse Finnentrop verringerte sich um 9 Prozent auf 266,4 Millionen Euro. Das aus Bilanzsumme und Eventualverbindlichkeiten bestehende Geschäftsvolumen beträgt zum Bilanzstichtag 270,4 Millionen Euro (298 Millionen im Vorjahr).

Der Rückgang sei aber nicht auf Kundengelder zurückzuführen, sondern ergebe sich aus auslaufenden Tendergelder, erklärte Sparkassenvorstand Frank Nennstiel. Um an Tendergelder zu kommen, müssen Banken Anleihen, Wechsel oder Schuldscheine in "Pension" geben, das heißt, sie verkaufen die Wertpapiere an die Bundesbank, verpflichten sich aber, diese später wieder zurückzunehmen.

Die Ausleihen an Kunden belaufen sich auf 168,9 Millionen Euro (Vorjahr 173 Millionen Euro). Insgesamt wurden 29,3 Millionen Euro an neuen Krediten ausgeliehen nach 36,1 Millionen Euro in 2009. Der Rückgang erkläre sich aus einer stärkeren Tilgung der Darlehen und einer noch zurückhaltenden Investitionsneigung der Firmenkunden. Allerdings zeige sich bereits in den ersten Wochen des Jahres 2011, dass die Unternehmer ihre bisher eher abwartende Haltung aufgeben würden und wieder stärker investieren. Deutlich mehr nachgefragt seien Darlehen zur Finanzierung des Wohnungsbaus, hier bestünden Darlehenszusagen in Höhe von 12,3 Millionen Euro nach 9,6 Millionen Euro in 2009.

Ein gutes Geschäft für die Sparkasse sei 2010 das Leasinggeschäft mit den gewerblichen Kunden gewesen. Mit einem Neugeschäft von über 4,5 Millionen Euro habe sich die Sparkasse in ihrer Vergleichsgruppe den unangefochtenen ersten Platz gesichert.

Die Einlagen, privat wie geschäftlich, belaufen sich - unverändert gegenüber dem Vorjahr - auf insgesamt 172,4 Millionen Euro. Die Kunden zeigten sich hierbei eher an kurzfristigen Anlagemöglichkeiten interessiert. Mit einem Bestand von über 43,8 Millionen Euro sei hier das S-Fairzins Konto maßgebend.

Die Termineinlagen seien in Folge der Zinsentwicklung des Jahres 2010 weiter auf 12,5 Millionen Euro zurückgegangen. Demgegenüber sei der Bestand der Spareinlagen auf insgesamt 76,1 Millionen Euro gestiegen (Vorjahr 73,1 Millionen Euro).

Trotz der Unsicherheiten an den Kapital- und Wertpapiermärkten habe sich der Gesamtumsatz im Wertpapiergeschäft wieder auf einem hohen Niveau entwickelt. Anlageschwerpunkte seien neben den sicherheitsorientierten Fondsprodukten auch festverzinsliche Wertpapiere und Zuwachsanleihen gewesen.

Aufgrund des positiven Nettoabsatzes, aber auch getragen von der guten Entwicklung der Börsenmärkte, betrugen die Bestände in den Wertpapierdepots zum 31. Dezember rund 65,5 Millionen Euro, fast 15 Prozent mehr als im Vorjahr.

Versicherungen sehr erfolgreich

Das Bausparsummenvolumen liegt über 63 Millionen Euro. Auch das Versicherungsgeschäft sei sehr erfolgreich verlaufen. Die Sparkasse Finnentrop zähle bei den Lebensversicherungen im Vergleich der Sparkassen Westfalen-Lippe zu den vier erfolgreichsten Häusern, bei den Sachversicherungen zu den ersten drei Sparkassen.

Ihr Gesamtvermögen beziffert die Sparkasse auf 238 Millionen Euro - davon 172 Millionen bilanzwirksame Einlagen und 66 Millionen Euro Kundenwertpapiergeschäft.

Der Zinsüberschuss sei im Berichtsjahr um 9,1 Millionen auf 7,2 Millionen Euro angestiegen. Der Provisionsüberschuss konnte noch einmal um fast 10 Prozent auf 2,3 Millionen Euro gesteigert werden, und das Verhältnis von Aufwänden zu Erträgen habe sich auf rund 58 Prozent (Vorjahr 64 Prozent) positiv entwickelt. Der Jahresüberschuss betrage 200.000 Euro. Das erste Geschäftsjahr der Immobilienvermittlung sei zudem ein voller Erfolg gewesen.

Beim Personalstamm zeigt die Sparkasse Kontinuität. Am 31. Dezember waren 73 Mitarbeiter beschäftigt - genau wie 2009, davon 12 Auszubildende. 76.000 Euro wurden 2010 in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter investiert.

Ein Mitarbeiter schloss erfolgreich sein Studium zum Bachelor of Science ab, zwei Mitarbeiter absolvierten ein Studium zum Sparkassenbetriebswirt, eine Mitarbeiterin legte die Prüfung zur Sparkassenfachwirtin ab und zwei Mitarbeiter qualifizierten sich als Versicherungsfachmann.

Mit 81.000 Euro unterstützte die Sparkasse im vergangenen Jahr sozial-karitative Einrichtungen, Vereine und Organisationen.

Zum 1. April verlässt Peter Königkamp die Sparkasse.Dafür wird Dirk Atteln neu in den Vorstand aufgenommen.

Die Sparkasse Finnentrop will auch weiterhin ihre sieben Geschäftsstellen erhalten. Die Geschäftsstelle Bamenohl wird in diesem Jahr modernisiert. Sie bekommt unter anderem ein separates Beratungszimmer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare