Massive Flammen gelöscht / Kripo ermittelt 

Zwei Gartenhütten in Flammen - Feuerwehreinsatz in Kleingartenanlage in Bamenohl 

+

45 Einsatzkräfte der Feuerwehr Bamenohl, Finnentrop und Lenhausen mussten in der Nacht zu Samstag gleich zwei Gartenhütten in Bamenohl löschen. Mehrere Anwohner nahe der Schrebergartenanlage an der Uferstraße hatten Feuer und Rauch bemerkt und gegen 0.21 Uhr den Notruf gewählt. 

  • In Bamenohl brannten in der Nacht zu Samstag zwei Gartenhütten.
  • Die Feuerwehr war mit 45 Kräften im Einsatz.
  • Die Ruhr-Sieg-Strecke musste vorübergehend gesperrt werden.
  • Brandermittler der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen.

Finnentrop - Auf der Anfahrt sahen die anrückenden Einsatzkräfte den Feuerschein sowie die dichte Rauchwolke. Gefahr auch für den nahegelegenen Bahndamm, erklärte Einsatzleiter Peter Schaumann. Ab da wurde die Ruhr-Sieg-Strecke für den weiteren Zugverkehr gesperrt. 

Da gleich zwei Gartenhütten mit der Größe von vier mal sechs und zehn mal vier Metern in voller Ausdehnung brannten, musste die Feuerwehr schnell handeln. Keine leichte Angelegenheit, da der Brandort rund 200 Meter entfernt von befahrbaren Straßen lag. 

Einsatzkräfte kämpften gegen massive Flammen

Die Kameraden aus Bamenohl verlegten von ihrem Tanklöschfahrzeug eine Schlauchleitung und bekämpften die massiven Flammen. Die Feuerwehr Finnentrop zapfte das Hydrantennetz an und baute somit eine zweite Wasserversorgung auf. 

Im Wechsel löschten fünf Trupps unter Atemschutz bis die Flammen unter Kontrolle waren. Im Anschluss erfolgten umfangreiche Nachlöscharbeiten. Außerdem wurden die Reste der beiden aus Holz und Wellblech gebauten Gartenhütten auseinandergezogen und mit Schaum abgedeckt. 

Brandursache und Schadenshöhe unklar

Zur Sicherheit blieben einige Kameraden der Einheit Bamenohl zu einer nächtlichen Brandwache vor Ort. So konnte ausgeschlossen werden, dass keine Glutnester ein erneutes Feuer hätten entfachen können. 

Die Bahnstrecke von einem Notfallmanager der Bahn in Absprache mit Einsatzleiter Peter Schaumann wieder freigegeben worden. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe konnte die eingesetzte Polizei in der Nacht keine Angaben machen. 

Der Brandort wurde von der Polizei beschlagnahmt. Die weiteren Ermittlungen wird ein Brandermittler der Kriminalpolizei aufnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare