DLRG Oberhundem rüstet auf

Neue Fahrzeughalle sowie zwei Fahrzeuge in Dienst genommen

+
Sie stellten die neu erstellte Fahrzeughalle und die beiden angeschafften Fahrzeuge unter Gottes Segen. Die Geistlichen Heinrich Schmidt (l.) und Dr. Jörg Ettemeyer.

Oberhundem. Am vergangenen Samstag wurde die neu erstellte Fahrzeughalle der DLRG-Ortsgruppe Oberhundem offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Gleichzeitig erfolgte die Indienstnahme von zwei angeschafften Fahrzeugen.

In seinen Begrüßungsworten gab der Vorsitzende der Oberhundemer DLRG Carsten Picker einen detaillierten Einblick in die Vereinsgeschichte sowie die Entwicklung und wie es zu der Erstellung der Halle und zur Anschaffung der beiden Fahrzeuge kam. 

Der engagierte DLRG-Chef dankte der Gemeinde Kirchhundem für die tolle Unterstützung, allen Sponsoren für die vielen kleinen und großen Spenden und allen, die durch ihren Einsatz unterstützt haben. Die 18x13 Meter große Halle unterhalb des Sportplatzes, die einen Wert von circa 70.000 Euro hat, wurde vorwiegend in unzähligen Stunden in Eigenleistung erstellt. Die ersten Arbeiten begannen 2016. 

Der Mercedes Sprinter mit Allrad-Antrieb ist ein Mannschaftstransport-Fahrzeug (MTF) mit neun Sitzen, der 50.000 Euro gekostet hat. Hier sind lediglich noch 5000 Euro offen. Stolz ist man auch auf das in 2015 zweite angeschaffte Fahrzeug, einen Unimog aus Bundeswehr-Bestand, Baujahr 1988, 65.000 gefahrene Kilometer, der für den Katastrophenschutz eingesetzt wird. „Dieses Fahrzeug haben wir über einen Zeitraum von drei Monaten total restauriert. Tagtäglich war irgend jemand mit irgend welchen Arbeiten beschäftigt und das Ergebnis kann sich sehen lassen.“ 

"Eine wichtige Gemeinschaft im gesamten Kreis"

Die Grüße des Kreis Olpe überbrachte dessen stellvertretender Landrat Dietmar Meeser, der in seinen Grußworten die Fahrzeughalle als ein echtes Schmuckstück bezeichnete, die sich gut in die Landschaft einpasst und eine hervorragende Unterbringung für die Fahrzeuge bietet. „Die DLRG Oberhundem ist mit über 500 Mitgliedern eine große und wichtige Gemeinschaft, nicht nur innerhalb von Dorf und Gemeinde, sondern auch im gesamten Kreis“, lobte Dietmar Meeser die Ortsgruppe und die vielfältigen Aufgaben der Aktiven wie die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung, die Badeaufsicht im „Bad am Rothaarsteig“, den Wachdienst an der Bigge oder die Wasserrettung. „Wir können froh sein, so viele ehrenamtliche Einsatzkräfte zu haben.“ 

Von einer Erfolgsgeschichte sprach Bürgermeister Andreas Reinery, der auf die Begeisterung innerhalb der Ortsgruppe einging. „Oft sind es einzelne Menschen innerhalb eines Teams oder einer Organisation, die Begeisterung ausstrahlen und dadurch andere Teammitglieder oder Kollegen konstruktiv anstecken. Es sind die Vereine, die den sozialen Kitt in unserer Gesellschaft darstellen, und es schmerzt mir in der Seele, wenn wir alle euch da nicht noch mehr Unterstützung zukommen lassen.“ 

Kreisbrandmeister Christoph Lüttecke lobte die gute Zusammenarbeit der Feuerwehren im Kreis mit der DLRG und nannte Gründe, warum sich Menschen für den ehrenamtlichen Dienst in einer Hilfsorganisation zur Verfügung stellen: „Gemeinschaft leben, gemeinsam lernen, gegenseitig helfen und Rücksicht nehmen, Verantwortung übernehmen und jede Menge Spaß haben. Damit erweisen sie der Gesellschaft einen großen Dienst.“ 

Andreas Pollack (v.r.) mit den Geehrten Sebastian Kaiser, Tobias Jung, Lars Patt und Carsten Picker. Es fehlte Benedikt Sonntag.

Tobias Mettbach überbrachte die Grüße und Glückwünsche der örtlichen Vereine. Die Grüße des Landesverbandes Westfalen überbrachte deren Vizepräsident Andreas Pollack, der Carsten Picker für seine außergewöhnlichen Verdienste um den DLRG Landesverbandes Westfalen, seine Bezirke und Ortsgruppen die Ehrenurkunde und die Ehrennadel des Landesverbandes Westfalen verlieh. Das Verdienstzeichen in Bronze und eine Ehrenurkunde erhielten, stellvertretend für alle Oberhundemer DLRGer, Lars Patt, der durch das Programm führte, Sebastian Kaiser, Tobias Jung und Benedikt Sonntag. 

Zu Gast waren auch der DLRG-Bezirksleiter Peter Lubig und der ehemalige Bezirksleiter Südsauerland Guido Krämer. Auch eine Abordnung der DLRG-Ortsgruppe Bochum fand den Weg nach Oberhundem. Carsten Picker: „Sie wollen sich das alles hier einmal ansehen. Ein Besuch, über den ich mich besonders freue.“ 

Den kirchlichen Segen erteilten Pfarrer Heinrich Schmidt und Pastor Dr. Jörg Ettemeyer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare