Elisabethbrunnen und Umgebung gründlich saniert

Dorf-AG Welschen Ennest gestaltet die Ortsmitte

Bei einem Gläschen Sekt und einer Flasche Bier freuten sich die Helfer der Dorf-AG Welschen Ennest über die gelungene Arbeit an Brunnen und Umgebung.

Welschen Ennest – Die Helfer der Dorf-AG Welschen blicken auf einen arbeitsreichen Mai zurück. Im Vordergrund standen Renovierung und Sanierung des Marienbrunnen-Areals in der Ortsmitte.

Dank eines detaillierten Plans wurden alle Arbeiten termingerecht abgeschlossen. Die „To-do-Liste“ war lang: Erneuerung des gesamten Wasserkreislaufes, reinigen der Statue und des Brunnens durch eine Spezialfirma, ausbessern des Mauerwerkes, kompletter Bodenaushub mit anschließender Neubepflanzung, ergänzende Beleuchtung, Pflasterarbeiten, Bodenhülsen für Fahnen oder Weihnachtsschmuck einsetzen, Anstrich. „So mal eben eine Tonne Randsteine aus dem Steinbruch in Lindlar holen und verlegen, Kleinigkeiten, aber es muss erst einmal gemacht werden“, so die Dorf-AG. 

Deren Vorsitzender Vorsitzender Reinhard Hesse bedankte sich bei allen anwesenden Helfern und den örtlichen Unternehmen, die verlässlich zu „Dorf-Vereins-Konditionen“ die teils komplizierten Arbeiten ausführten. Ein besonderer Dank galt den Sponsoren, liegt die Investitionssumme doch bei runden 10.000 Euro, einschließlich der vielen Arbeitsstunden.

Reinhard Hesse gab einen kurzen Rückblick über Historie dieses Marienbrunnenplatzes. 

Bis 1906 stand an dieser Stelle die Vorgänger-Kapelle der heutigen Pfarrkirche St. Johannes Baptist. Das heute gegenüber stehende Kreuz stand dann viele Jahre vor einer riesigen Linde und gab Zeugnis von dem ehemaligen Kapellenplatz. 

1955 ließ der damalige Pfarrer Lohmann den ersten Brunnen mit Marienstatue errichten. 1990 wurde die Brunnenanlage von der CDU-Ortsunion durch Franz Becker und Hugo Baumhoff komplett erneuert und von Pfarrer Nicolaiczyk feierlich eingeweiht. 

Nach annähernd 30 Jahren war es nun an der Zeit, Elisabethbrunnen und Umgebungsfläche technisch und optisch für die Zukunft fit zu machen. 

AG-Vorsitzender Reinhard Hesse: „Wieder einmal ist die Dorf-AG ihrem Slogan ,Impulse für Welschen Ennest‘ eindrucksvoll nachgekommen. Hoffen und wünschen wir, dass unsere Dorfmitte sowie die weiteren Dorf-AG-Pflegestellen in dem aufstrebenden Ort Welschen Ennest Beobachtung und wohlwollende Begleitung finden.Nur wir alle gemeinsam können neues und schönes für unseren Ort schaffen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare