Beginn auf Schrabben Hof in Silberg - ein Dutzend Events im Sauer- und Siegerland

Erzählfestival rückt sagenhaftes Südwestfalen ins Blickfeld

In die Welt von Legenden, Sagen und Mythen können Besucher der Reihe „Südwestfalen Sagenhaft“ eintauchen. Das Foto zeigt eine Skulptur von Beate Fasulo.

Silberg/Kreis Olpe. „Südwestfalen Sagenhaft“ – so lautet der Titel eines spannenden Projektes, entwickelt von dem seit 2008 aktiven Musik- und Theaterverein MuT-Sauerland mit Sitz in Silberg.

Bei dem Projekt handelt es sich um ein Erzählfestival in Form einer Veranstaltungsreihe mit etwa einem Dutzend Veranstaltungen an kulturell interessanten, inspirierenden Orten. Hierzu gehören sowohl spirituelle, kraftvolle Naturorte, als auch geschichtsträchtige Gebäude und Industriegelände. 

In Anlehnung an den Weltgeschichtentag startet die Veranstaltungsreihe am Sonntag, 24. März, im Kulturgut Schrabben Hof in Silberg. Von 14 bis 17 Uhr können Besucher dort im Theater verschiedene Erzähler erleben und eintauchen in die wunderbare Welt alter und neuer Geschichten. 

Legenden, Sagen und Mythen bestimmen den Weltgeschichtentag, der am 20. März in ganz Deutschland in unterschiedlichster Form begangen wird. Die Vielseitigkeit der von MuT-Sauerland anvisierten Erzählreihe ergibt sich durch ein breitgefächertes Netzwerk von Akteuren. Durch ein innovatives Zusammenspiel von Erzählern und Musikern erhalten die einzelnen Veranstaltungen eine ausgefallene Charakteristik. 

Der Kulturverein möchte mit diesem Projekt der Kunst des Erzählens eine stärkere Gewichtung in der Kulturszene verleihen. Im Verlauf des Jahres sind weitere Veranstaltungen geplant – unter anderem in der Wendener Hütte, im Südsauerlandmuseum in Attendorn oder der Orchideenfarm in Grevenbrück sowie an Naturorten im Sieger- und Sauerland sowie dem Märkischen Kreis. 

Gefördert wird das Projekt von der Regionalen Kulturpolitik des Landes NRW, vertreten durch das Servicebüro Kulturregion Südwestfalen und durch die Volksbank in Südwestfalen. Weitere Spnsoren sind willkommen.

Weitere Informationen in Kürze unter www.mut-sauerland.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare