Sturmtiefs sorgen für deutlich höhere Einsatzzahlen

Feuerwehr der Gemeinde Kirchhundem zieht Bilanz des Jahres 2018

+
Diese Feuerwehrleute erhielten von der Leitung die Beförderungs- und Ernennungsurkunden. Fotos: Dieter Dörrenbach

Silberg. In der Sporthalle in Silberg fand die Jahresdienstbesprechung der Feuerwehr der Gemeinde Kirchhundem statt. Jahresbilanz, Beförderungen und Ehrungen standen unter anderem auf der Tagesordnung des Treffens unter Leitung von Gemeindebrandinspektor und Feuerwehrleiter Klaus Happe.

Bürgermeister Andreas Reinery überbrachte die Grüße von Rat und Verwaltung. Er bedankte sich bei den Feuerwehrleuten für deren unermüdlichen, ehrenamtlichen Einsatz in Form von zahlreich geleisteten Ausbildungs-, Übungs- und Einsatzstunden. Der Bürgermeister lobte die Gründung einer Kinderfeuerwehr als „Identität und Vertrauen in die Zukunft“. Die Feuerwehr sei ein herausragender Faktor in der Gemeinde. Er führte die vielen guten Eigenschaften der Feuerwehrleute auf, die sie zu Aushängeschilder in der Gemeinde machen, „auf die wir alle stolz sind“. Reinery wünschte eine stets gute und gesunde Rückkehr von den Einsätzen. 

Der stellvertretende Kreisbrandmeister ging in seinem Grußwort auf den Begriff „Gefahr“ ein und erläuterte mögliche Szenarien, denen die Feuerwehr bei ihren Einsätzen ausgesetzt sei. Mario Fuhlen weiter: „Einsätze der Feuerwehr werden immer als selbstverständlich angesehen, doch wir sind eine reine freiwillige Feuerwehr.“

Bevor Klaus Happe den Jahresrückblick vortrug, gratulierte der Hofolper der Löschgruppe Silberg zum 90-jährigen Bestehen und überreichte ein Geschenk für die Kameradschaftskasse. 2018 verzeichneten die Löschgruppen und -züge in der Gemeinde 164 Einsätze gegenüber 107 in 2017. „Eine so große Anzahl hatten wir in den letzten 20 Jahren nicht mehr“, so Happe. Die Sturmtiefs „Burglind“ und „Friederike“ sowie ein „Starkregenereignis“ waren Ursache dieser Steigerung. Trotz der großen Trockenheit blieben in der waldreichen Gemeinde Kirchhundem bis auf kleinere Flächenbrände verheerende Feuer aus. 

32 Mitglieder in der Kinderfeuerwehr

Stolz ist Klaus Happe auf die Gründung einer Kinderfeuerwehr, der aktuell 32 Kids angehören sowie auf die Anschaffung von zwei Fahrzeugen und einer Drehleiter, der ersten in der Geschichte der Kirchhundemer Feuerwehr. Happe konnte zudem einen neuen „Rekord“ bei der Personalstärke vermelden: Erstmals hat die Kirchhundemer Feuerwehr mit 501 Mitgliedern die Schwelle von 500 überschritten. Auch über den technischen und organisatorischen Bereich informierte Klaus Happe. Aktuell ist die Ausschreibung des GW 2-L für Kirchhundem abgeschlossen. Auch für die Löschgruppe Silberg ist ein neues Fahrzeug ausgeschrieben. Wegen der langen Lieferzeiten ist wohl erst 2020 mit der Indienststellung zu rechnen. 

Heinrich Rameil (vorn, v.l.), Günter Schulte, Volker Haase und Aloysius Schlechtinger wurden von Mario Fuhlen (hinten, v.l.), dem stellvertretenden Leiter Jörg Dobernik, Klaus Happe und Andreas Reinery geehrt. Dieter Groß und Wolfgang Schmelzer waren nicht anwesend.   

Musikalisch wurde das Jahrestreffen vom Feuerwehr-Musikzug Brachthausen unter der Leitung von Andreas Regeling gestaltet. 

Folgende Feuerwehrkameraden wurden für langjährige Treue geehrt: Thomas Grotmann (Kirchhundem), Günter Schulte (Oberhundem), Volker Haase (Wirme) und Heinrich Rameil (Oberhundem) erhielten das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold. Ehrenurkunden wurden Dieter Groß, Welschen Ennest, Aloysius Schlechtinger, Silberg und Wolfgang Schmelzer verliehen. 

Beförderungen und Ernennungen

  • Beförderung zum Feuerwehrmann: Nico Japes, Maik Hartmann (beide Kirchhundem), Stephan Clemens, Tristan Schulte (beide Welschen Ennest); 
  • Übernahme aus der Jugendfeuerwehr: Paul Fischer, Tim Spielmann, Paul Stahlschmidt (alle Oberhundem), Steffen Schröter (Welschen Ennest), Leon Theis (Hofolpe);
  • Beförderung zu Oberfeuerwehrleuten: Manuel Haase, Bastian Jaspers (beide Wirme), Janis Rieke (Brachthausen), Marc Beckmann, Kelvin Schmitz, Florian Wirth (alle Selbecke), Kerstin Schlegel (Wirme); 
  • Beförderung zu Unterbrandmeistern: Noel Peez (Oberhundem), Dirk Höninger (Selbecke), René Berens, David Koch (beide Welschen Ennest), Julian Ivo, Fabian Schleime (beide Kirchhundem); 
  • Beförderung zum Oberbrandmeister: Christof Kordes (Heinsberg);
  • Beförderung zum Hauptbrandmeister: Michael Funke (Hofolpe); 
  • Beförderung zum Brandinspektor: Daniel Baumhoff (Hofolpe), Felix Wurm (Kirchhundem); 
  • Beförderung zum Brandoberinspektor: Manuel Brüggemann (Oberhundem);
  • Beförderung zum Gemeindebrandinspektor: Thomas Beckmann (Brachthausen). 
  • Entlassungsurkunde: Löschgruppenführer Georg Hupertz und Stellvertreter Thomas Klünker (beide Heinsberg); 
  • Ernennungsurkunde: Löschgruppenführer Manuel Koßmann, Stellvertreter Manuel Patt (Heinsberg), Ralf Unterste (Oberhundem), Daniel Baumhoff und Michael Funke (beide Hofolpe).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare