Getrennte Abwassergebühren Kirchhundem

Die Gemeinde wird im nächsten Jahr mit den Bescheiden über Grundbesitzabgaben 2010 rückwirkend ab dem 1. Januar 2007 eine getrennte Abwassergebühr einführen. Die Gebühr berechnet sich derzeit ausschließlich nach der bezogenen Frischwassermenge, die über einen Wasserzähler ermittelt wird. In dieser Gebühr sind sowohl die Kosten für die Sammlung und Beseitigung von Schmutz- als auch von Niederschlagswasser enthalten.

Eine separate Abrechnung des in die Kanalisation eingeleiteten Niederschlagswassers erfolgt derzeit nicht. Aufgrund des inzwischen rechtskräftig gewordenen Urteils des Oberverwaltungsgerichtes Münster vom 18. Dezember 2007 müssen die Gebühren für Schmutz- und Nieder-schlagswasser rückwirkend ab dem 1. Januar 2007 getrennt erhoben werden. Wichtig: Die Gemeinde Kirchhundem erhebt insgesamt keine zusätzliche oder höhere Gebühr, sondern die Kosten werden nun — anders als bisher — auf zwei Gebührenarten aufgeteilt. Grundlage der Schmutzwassergebühr bleibt die bezogene Frischwassermenge. Die Niederschlagswassergebühr berechnet sich nach der Größe der bebauten und befestigten Flächen der Grundstücke, von denen aus Niederschlagswasser in das Kanalnetz eingeleitet wird.

Die Gemeinde führt ein Selbstauskunftsverfahren ohne Bildflug und Luftbildauswertung durch. Unter Zugrundelegung der Katasterdaten erhalten die Eigentümer ein Erfassungsblatt mit der Darstellung des Grundstücks und der darauf befindlichen Gebäude. Veränderungen an den Gebäuden, die in den Katasterdaten noch nicht enthalten sind, müssen zusätzlich angegeben werden. Die Grundflächen der Gebäude sind um die Dachüberstände zu ergänzen.

Darüber hinaus sind auch Carports, Gartenhäuser und ähnliche überdachte Flächen sowie die ebenerdigen befestigten Flächen wie Terrassen oder Stellplätze im Erfassungsbogen anzugeben. Wichtig ist vor allem die Angabe, ob diese Flächen an die Kanalisation angeschlossen sind. Die zukünftige Niederschlagswassergebühr wird nur für die Flächen erhoben, von denen Regenwasser in die Kanalisation gelangt.

Ausführliche Informationen gibt es ebenso mit den Unterlagen, die den Grundstückseigentümern ab dem 28. August 2009 über die Deutsche Post zugestellt werden.

Wem die per Post zugesandten Hilfen und Informationen nicht genügen, der hat außerdem die Möglichkeit, eine telefonische Hotline zu nutzen. Vom 31. August bis zum 18. September, also über einen Zeitraum von drei Wochen, stehen von Montag bis Freitag jeweils von 9 bis 18 Uhr Fachleute unter einer gebührenfreien Rufnummer zur Verfügung.

Die Hotlinenummer wird mit den schriftlichen Unterlagen bekannt gegeben.

Außerdem kann man sich persönlich im Infomobil der von der Gemeinde mit der Durchführung des Verfahrens beauftragten Firma WTE Betriebsgesellschaft vom 31. August bis zum 4. September, jeweils von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr, an folgenden Standorten beraten lassen:

Weitere Informationen unter www.kirchhundem.de. Außerdem wird ein Informationsblatt ausgelegt.

Termine des Infomobils: Montag, 31. August, Kirchhundem, Schützenplatz;

Dienstag, 1. September, Heinsberg, Schützenplatz;

Mittwoch, 2. September, Oberhundem, Schützenplatz;

Donnerstag, 3. September, Welschen Ennest, Schützenplatz;

Freitag, 4. September, Brachthausen, Schützenplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare