Voting vom 2. bis 23. März - insgesamt geht es um 11.500 Euro von "Sauber Energie"

Grundschule Kirchhundem bewirbt sich um Waldpreis

Im Sommer des vergangenen Jahres wurde das Waldklassenzimmer am Kreuzberg in Kirchhundem eingerichtet. Archiv-Foto: Hartmut Poggel

Kirchhundem - Der Förderverein der Kirchhundemer Grundschule "Am Kreuzberg" bewirbt sich um den "Sauber-Energie-Waldpreis"  2020. Mit dem Waldpreis unterstützt das Unternehmen mit Sitz in Köln vielfältiges Engagement für den Erhalt der heimischen Wälder sowie Projekte in den Bereichen Waldpädagogik, Klima- und Naturschutz.

Die Grundschule bewirbt sich mit dem Projekt "Waldklassenzimmer", das erweitert werden soll. Vom 2. bis 23. März gibt es ein Voting, siehe unten.

Im Jahr 2019 ist mitten im Wald auf dem Kirchhundemer Kreuzberg mit viel gemeinsamem Engagement und Eigenleistung von Eltern, Lehrern und Schülern ein Waldklassenzimmer entstanden.

Schüler der Grundschule, der Sekundarschule aber auch Kinder des Kindergartens Kirchhundem lernen und spielen seitdem dort mit großer  Begeisterung. Aber auch Alt und Jung besuchen oft das Waldklassenzimmer, um hier die Natur zu genießen oder von und mit ihr zu lernen.

Als weiterer Schritt soll rund um das neue Waldklassenzimmer ein Walderlebnispfad entstehen. "Das mögliche Preisgeld könnte ein Grundstock für dieses Vorhaben sein", schreibt der Förderverein.

Und so geht`s: Für eine erfolgreiche Teilnahme beim Waldpreis 2020 benötigt der Förderverein der Grundschule Kirchhundem Unterstützung.

Vom 2. bis 23. März darf täglich unter www.sauber-waldpreis.de/projekte für den Förderverein der Grundschule Kirchhundem gevotet werden.

Die zwölf Waldprojekte, die am 23. März um 10 Uhr die meisten Stimmen aufweisen, kommen ins Finale um die Publikumspreise. Das Finale beginnt direkt im Anschluss und alle Finalisten starten erneut mit null Stimmen. Anders als in der Qualifikationsphase wird im Finale nur mit der Eingabe der E-Mail-Adresse abgestimmt. 

Im Finale kann nicht mehr täglich abgestimmt werden, sondern nur noch insgesamt einmal pro  Mail-Adresse. 

"Der Förderverein freut sich auf zahlreiche Unterstützer!", heißt es in der Mitteilung abschließend.

Das Gesamtpreisgeld beträgt 11.500 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare