DRK-Ortsverband Kirchhundem sucht Gruppenleiter

Die Helfer brauchen Hilfe

Die Bereitschaft des DRK Kirchhundem. Der Ortsverband sucht dringend Männer und Frauen, die bereit sind, sich für andere zu engagieren und Verantwortung zu tragen.

Kirchhundem/Würdinghausen – Sie sind da; im Sanitätsdienst bei Veranstaltungen, in Notfällen aller Art, im Blutspendedienst, bei Krankentransporten: die Frauen und Männer in den auffälligen Jacken mit dem roten Kreuz auf weißem Grund. Jetzt brauchen die Helfer des DRK-Ortsvereins Kirchhundem selbst Hilfe.

Der Vorsitzende Dr.med. Gerd Runge und sein Stellvertreter Werner Hesse malen ein düsteres Bild: „Wir suchen dringend Nachwuchs. Die Bereitschaft ist mit 25 Aktiven gut bestückt. Da haben wir viele junge Leute, aber es fehlt an Gruppenleitern, an Führungskräften, die bereit sind, Verantwortung im Ortsverband zu übernehmen.“ Möglichkeiten der Selbstverwirklichung im Dienst am Nächsten gibt

es aber auch für „Indianer“ genug: Katastrophenschutz, Helfer vor Ort, Erste-Hilfe-Ausbildungen, Rettungsdienstunterstützung sind nur einige Bereiche, in denen das Deutsche Rote Kreuz – nicht nur in der Gemeinde Kirchhundem – täglich im Einsatz ist.

Viele Ausbildungen

„Wir bilden Interessenten selbst zu Führungskräften aus. Das Erlernte kann im DRK, aber auch im Berufsalltag oder im privaten Umfeld Verwendung finden. Es wäre aber auch schon hilfreich, wenn sich Personen finden, die uns nur zeitweise, sporadisch oder bei einem einzigen Projekt unterstützen“, so das Führungsduo weiter. 

Ansprechender Flyer

Um auf die Probleme aufmerksam zu machen, wurde ein ansprechender und informativer Flyer entworfen: „Wir helfen selbstverständlich! An 365 Tagen im Jahr!“ lautet die Kernaussage. Denn es steht einiges auf dem Spiel: „...Wir brauchen dringend neue Mitstreiter und Freunde, damit wir eine fast 135 Jahre alte Tradition in unserer Gemeinde erhalten können.“ 

Platz unbefriedigend 

Da Aufgeben nicht gilt, planen die Kirchhundemer an ihrer Zukunft. Am 22. September, dem „Tag der Vereine“ anlässlich des 50-jährigen Gemeindejubiläums, verließ der OV nach fast 40 Jahren das Gebäude am Flaper Bahnhof neben dem Feuerwehrhaus in Kirchhundem. 

Dr. Gerd Runge: „Die Platzverhältnisse waren aufgrund der Erweiterung der Feuerwehr für beide Seiten unbefriedigend. Der Schulungsraum war nicht behindertengerecht und auch für ältere Menschen schwer erreichbar. Auch die Sozialräume für die Mitarbeiter entsprachen nicht mehr dem heutigen Stand.“ 

Werner Hesse: „Daraus entstand der Gedanke, für die Zukunft an einem neuen Standort Abhilfe zu schaffen.“ 

Neue Unterkunft 

Für die kommenden Jahre hat der Ortsverband in den Gebäuden der Forstbaumschule Röttgers in Würdinghausen, Würdinghauser Straße 38, ein neues Zuhause gefunden. Auf 250 Quadratmetern Hallenfläche sind Fahrzeuge und Geräte untergebracht. „Die Ausbildungen in Erster Hilfe können dankenswerterweise im Pfarrzentrum Würdinghausen stattfinden“, so der Vorsitzende.

Kontakt www.drk-kirchhundem.de info@drk-kirchhundem.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare