Jetzt sind die Kirchhundemer gefragt

In fünf Terminen bis zum IKEK-Konzept

+
Wie sieht die Zukunft Kirchhundems aus? Diese Frage zu diskutieren und aktiv mitzuwirken, sind die Bürger zu fünf IKEK-Workshops eingeladen.

Kirchhundem. Auch die Gemeinde Kirchhundem lädt jetzt zu Bürgerinformationsveranstaltungen für die Aufstellung eines Integrierten kommunalen Entwicklungskonzeptes (IKEK) ein.

Die Gemeinde hat die Initiative zur Erstellung eines Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzeptes (IKEK) ergriffen. Was sich zunächst sperrig anhört, ist für die Gemeinde ein wichtiger Baustein für die Zukunft. Bei dem IKEK geht es unter Beteiligung aller Bürger um eine Ausarbeitung von konkreten Handlungsmöglichkeiten, um die Gemeinde in den nächsten Jahren weiterhin gut aufzustellen. 

Wie können z.B. angesichts der Herausforderungen des demografischen Wandels bedarfsgerechte Wohnangebote für Jung und Alt, ausreichende und attraktive Versorgungsangebote sowie ein vielfältiges Bürgerengagement in den Ortsteilen gesichert werden? Welche Projekte sind für die Gemeindeentwicklung in den nächsten Jahren besonders wichtig? Und wie können sie auch aus öffentlichen Förderprogrammen unterstützt werden? Um diese Fragen und weitere wichtige Themen geht es in dem IKEK-Entwicklungskonzept. Dabei soll natürlich auch an vorhandene Initiativen und Planungen in den Ortsteilen angeknüpft werden. 

Um den Prozess für alle Bürger zu öffnen, lädt die Gemeinde zu fünf Informationsauftaktveranstaltungen in den Ortsteilen ein: 

  • Ortsteile Kirchhundem, Flape, Herrntrop, Hofolpe, Berghof, Bettinghof und Heidschott am Mittwoch, 1. Februar, 18.30 Uhr, Gasthaus Henrichs, Flaper Schulweg 31; 
  • Ortsteile Heinsberg, Albaum, Würdinghausen, Böminghausen und Böminghauser Werk am Dienstag, 7. Februar, 18.30 Uhr Hotel Kinner, Würdinghausen, Albaumer Str. 4; 
  • Ortsteile Oberhundem, Schwartmecke, Selbecke, Erlhof, Stelborn, Marmecke, Rinsecke, Alpenhaus, Haus Bruch, Rhein-Weser-Turm und Rüspe am Mittwoch, 8. Februar, 18.30 Uhr, Haus des Gastes, Oberhundem, Grubenweg 18; 
  • Ortsteile Benolpe, Welschen Ennest, Rahrbach, Kruberg, Arnoldihof und Rahrbacher Höhe am Donnerstag, 9. Februar, 18.30 Uhr Rahrbacher Hof, Rahrbach, Olper Str. 41; 
  • Ortsteile Brachthausen, Wirme, Emlinghausen, Silberg, Varste, Ahe, Breitenbruch, Kohlhagen, Kuhlenberg und Mark am Dienstag, 14. Februar, 18.30 Uhr, Dorfgemeinschaftshalle Wirme, Wirme 35.

    Alle Bürger sind zu den Veranstaltungen eingeladen und können sich dort mit eigenen Anregungen zur Weiterentwicklung ihrer Ortsteile einbringen. Für die Planungsbegleitung und die Veranstaltungsmoderation hat die Gemeinde Kirchhundem das Fachbüro Institut für Regionalmanagement (IfR) aus Marl eingebunden.

    IKEK-Ansprechpartner sind bei der Gemeindeverwaltung: Jürgen Fielenbach, Tel. 02723/409-39, E-Mail: j.fielenbach@kirchhundem.de; im Planungsbüro IfR: Jens Steinhoff, Tel. 02365/ 856-8260, E-Mail: Steinhoff@ifr-regional.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare