„Am Sonntag hab ich Zeit für dich“

„Tag ist ein Geschenk“: KAB setzt sich für Sonntagsruhe ein - Buch neu aufgelegt

Wilhelm ten Haaf Buch am Sonntag hab ich Zeit für dich
+
Autor Wilhelm ten Haaf veröffentliche bereits 2003 das Buch „Am Sonntag hab ich Zeit für dich“.

„Am Sonntag hab ich Zeit für dich“ ist der Titel eines Buches von Wilhelm ten Haaf. Dieses ist bereits 2003 beim Verlag „Butzon & Bercker“ erschienen. Jetzt wurde das Buch im Rahmen der Aktion „Sonntagsruhe braucht der Mensch“ des KAB-Bezirksverbands Olpe-Siegen (Katholische Arbeitnehmerbewegung) neu aufgelegt. 52 Geschichten finden sich darin – für jeden Sonntag im Jahr eine.

Kreis Olpe/Welschen Ennest - „Meine Verbindung zur KAB entstand durch deren Anfrage, ein Stück über den aus Hanemicke stammenden Sozialreformer Franz Hitze zu schreiben“, erzählt Autor Wilhelm ten Haaf. „Diese Franz-Hitze Revue wurde im März 2018 unter Beisein des Schirmherrn der Veranstaltung des ehemaligen Sozialministers Norbert Blüm – inzwischen verstorben – uraufgeführt.“ Die KAB hat sich in diesem Zusammenhang etwas genauer mit ten Haaf als Autor beschäftigt und dann das Buch für ihr Anliegen entdeckt.

„Sonntagsruhe braucht der Mensch“ heißt der Aufruf der regionalen „Allianz für den freien Sonntag“. „Durch den gesetzlichen Schutz des Sonntags ist der erste Tag der Woche für allermeisten Menschen ein Geschenk: unverplante, arbeitsfreie Zeit, gemeinsame Zeit mit und für die Familie, Zeit frei von Konsumzwang und Leistungsdruck“, erklärt KAB-Bezirkspräses Pfarrer Reinhard Lenz.

Ich bin überzeugt, dass wir Menschen einen Tag brauchen, an dem wir uns von den üblichen Abläufen, Arbeit und Hast lösen und uns frei mit der Umwelt und mit uns selbst beschäftigen.

Wilhelm ten Haaf

Dieses Anliegen unterstützt auch der Welschen Ennester Autor: „Ich sehe immer mehr Leute am Sonntag herumwerkeln, ihn als Arbeitstag gebrauchen. Ich bin überzeugt, dass wir Menschen einen Tag brauchen, an dem wir uns von den üblichen Abläufen, Arbeit und Hast lösen und uns frei mit der Umwelt und mit uns selbst beschäftigen.“

Wilhelm ten Haaf erinnert daran, dass sich Arbeiter diesen freien Tag im 19. Jahrhundert mühsam erkämpft haben: „Vorher hatten sie eine Sieben-Tage-Woche. Für viele hat sich die Arbeitszeit heute stark reduziert, für andere ist sie flexibler geworden – aber einen Ruhepunkt braucht man trotzdem, sonst kommt man, glaube ich, innerlich nicht weiter“, sagt der Autor.

Buch bereits 2003 erschienen

Das Buch „Am Sonntag hab ich Zeit für dich“ ist bereits 2003 erschienen – seither hat sich gerade im Bereich der Digitalisierung einiges verändert. „Was das betrifft, ist das Buch wahrscheinlich gar nicht mehr up-to-date“, schmunzelt ten Haaf. „Alle Grundsituationen in dem Buch – das Verhältnis von Kindern und Eltern, der Eltern untereinander, Krankheit, Freundschaft, Tod, Ehrgeiz, Umgang mit den Großeltern usw. spielen sich heute für Kinder nicht sehr viel anders ab. Auch der Unterhaltungswert des Buches ist hoffentlich noch nicht völlig abgenutzt.“

Zum Inhalt von „Am Sonntag hab ich Zeit für dich“: Die Hauptfigur heißt Mira, 8 Jahre alt und mit reichlich pfiffigen Ideen im Kopf. Sie lebt in einem Mehrfamilienhaus in einer großen Stadt. Ihre besten Freunde sind Sergej und Bert, Lena und Silke. Und dann gibt es da noch die ewig nörgelnde Nachbarin Frau Elbus. Der Leser erlebt mit Mira kleine und große Abenteuer, wie den Osterbesuch bei Oma Hilde oder im Freibad, den Verlust eines Großelternteils oder Streit der Eltern. Die 52 Geschichten auf 200 Seiten sind inhaltlich verbunden, sind aber auch einzeln zu verstehen. Außerdem hat „Am Sonntag hab ich Zeit für dich“ noch eine 53. Geschichte: Sie zeigt, wie wichtig der freie Sonntag für uns ist.

Bei Interesse am Buch: Tel. 02761/94460 oder per Mail an info@kab-olpe-siegen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare