Kirchhundemer Schützen bilden eine Findungskommission

Johannes Behle bleibt Vorsitzender - vorerst

+
Nach der Versammlung stellten sich die wieder und neu gewählten Vorstandsmitglieder mit ihrer Königin Petra Hennemann zu einem Gruppenfoto auf.

Kirchhundem. Johannes Behle bleibt Vorsitzender der Kirchhundemer Schützen. Sowohl im Vorfeld wie auch auf der Jahreshauptversammlung, die in der Schützenhalle stattfand, stellte sich von den aktuell 784 Mitgliedern keiner zur Wahl.

Auch ein Appell von Rechtsanwalt Dietmar Meeser zu Beginn der Wahlen fruchtete nicht. Der Jurist, selbst Mitglied des Vereins, klärte die Versammlung auf, indem er auf die schwierige Situation hinwies. „Wenn wir heute ohne Vorsitzenden aus der Versammlung gehen, ist der Verein handlungsunfähig.“ Bereits seit einem Jahr ist nämlich der Posten des stellvertretenden Vorsitzenden vakant. Da sich kein Mitglied für den Vorsitz zur Verfügung stellte, wurde eine 20-minütige Pause eingelegt, in der sich der Vorstand und das Offizierscorps über das weitere Vorgehen berieten. 

Das Ergebnis sah so aus, dass Johannes Behle sich bereit erklärte, kommissarisch für maximal ein Jahr das Amt weiter zu führen und eine sich neu zu bildende Findungskommission die Aufgabe hat, sich intensiv um die Nachfolge des ersten Vorsitzenden und seines Stellvertreters zu kümmern. Diese Kommission setzt sich aus den Vorstandsmitgliedern Mario König, Jens Gehrig, Dieter Poggel, Andreas Greitemann, Nicolas „Nico“ Hille und dem Schützenbruder Christoph Mennekes zusammen. Johannes Behle sagte, sichtlich gerührt, vor seiner Wiederwahl, dass er dem Verein mit viel Herzblut gegenüber stehe und er ihn jetzt nicht ohne Führung verlassen werde. Er bemängelte die Tatsache, dass sich bei einem Verein mit annähernd 800 Mitgliedern kein Schütze der Verantwortung stelle. 

Der 66-Jährige lobte den Vorstand und das Offizierskorps als eine „gute Mannschaft, auf die ich stolz bin“ und dass der Verein hervorragend aufgestellt sei und man in eine positive Zukunft blicken könne. Johannes Behle, der 22 Jahre engagierte Vorstandstätigkeit vorweisen kann, die letzten 15 Jahre als Vorsitzender, wurde mit großer Mehrheit von den 107 anwesenden Schützen wieder gewählt. Dietmar Meeser und Walter Menneks dankten dem alten und neuen Schützen-Chef für seine weitere Bereitschaft. Mennekes sprach von eine Ära, die man jetzt würdig zu Ende gestalten wolle und lobte die Bildung der Findungskommission, die man entsprechend unterstützen solle. 

Die weiteren Wahlen ergaben: Für den zurückgetretenen Schriftführer Andreas Berendes wurde der bisherige stellvertretende Schriftführer Nicolas „Nico“ Hille gewählt, dessen Posten hat nun Maximilian Hein übernommen. Wiederwahl erfolgte für den stellvertretenden Kassierer Mario König. Ferner wurden mit Andreas Greitemann und Christian Behle zwei weitere Beisitzer in den Vorstand gewählt. Mit Gordon Kirsch, David Helmer und Jonas Thielmann wurden drei Offiziere aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Mit Simon Bock, Frederik Henrichs, Nico Jaspers und Janik Kampmann wurden vier Jungschützen in das Offiziercorps gewählt. 

Erfreulich ist beim Kirchhundemer Schützenverein auch die finanzielle Entwicklung. Obwohl in den Jahren 2015/16 für größere Baumaßnahmen insgesamt 120.000 Euro ausgegeben wurden, konnte Kassierer Jens Gehrig noch eine positive Kassenlage vortragen. An Eigenleistung der Mitglieder wurden im vergangenen Jahr 450 Stunden geleistet, was einem Gegenwert von etwa 9.000 Euro entspricht. Johannes Behle wünscht sich außer den zwei Nachfolgern für den Vorsitz eine Anzahl von 800 Mitgliedern, „das wäre noch mein Traum“. 

Mit derzeit 784 Mitgliedern hat der Verein den höchsten Stand in seiner 109-jährigen Geschichte. Bei den diesjährigen Terminen ragen der Kinderkarneval am 26. Februar, das eigene Hochfest vom 11. bis 13. August, die Schützenwallfahrt am 10. September und der Gemeindeschützenball am 30. September heraus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare