Einsatz am steilen Hang

Forstmaschine steht in Vollbrand: Feuerwehr kämpft in Waldstück gegen Flammen

Kirchhundem-Albaum: Feuerwehr muss brennenden Harvester im Wald löschen
+
Kein leichter Einsatz für die Feuerwehr: Die Forstmaschine stand an einem steilen Hang.

In einem Waldstück in Kirchhundem stand am Freitag eine Forstmaschine in Vollbrand. Der Harvester stand an einem Steilhang - kein leichter Einsatz für die Feuerwehr.

Kirchhundem - Im Sommer hätte so ein Feuer auch mit einem großen Waldbrand enden können. Am Freitagnachmittag musste die Feuerwehr in einem Waldstück in Kirchhundem-Albaum einen brennenden Harvester löschen. Als die rund 30 Einsatzkräfte an der rund 20 Tonnen schweren Maschine ankamen, stand das Forstarbeitsgerät im Vollbrand.

Zwei Arbeiter hatten bereits einige Versuche unternommen das Feuer zu löschen. Bei der Größe jedoch nur mit mäßigem Erfolg. Die Löscharbeiten für die Feuerwehr wurden erschwert, da der Harvester an einem Steilhang stand. Zu den weiteren Arbeiten zählte, das Arbeitsgerät gegen Abrutschen zu sichern. Außerdem wurde die Batterie abgeklemmt.

Forstmaschine steht in Vollbrand: Feuerwehr kämpft in Waldstück gegen Flammen

Da sich unter das Löschwasser auch große Mengen Hydrauliköl gemischt hatten, zog die Feuerwehr auch die untere Wasserbehörde hinzu. Die Polizei nannte als mögliche Brandursache auf Anfrage einen technischen Defekt im Motorbereich. Durch einen geplatzten Hydraulikschlauch sei höchstwahrscheinlich Hydrauliköl auf ein heißes Motorteil gelangt und habe das Feuer entzündet.

Der Harvester brannte aus.

Neben der Feuerwehr, der Polizei und der Unteren Wasserbehörde war auch ein Rettungswagen des Regelrettungsdienstes mit ausgerückt. Der wurde am später durch einen Rettungswagen des DRK Kirchhundem abgelöscht. Verletzte gab es nicht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare