Gemeinde erfüllt Wunsch

Kirchhundemer Feuerwehr nimmt Drehleiter offiziell in Betrieb

+
Vor den neuen Fahrzeugen (v.l.): Andreas Reinery, Löschzugführer Volker Bankstahl, Pastor Heinrich Schmidt und eine „Abordnung“ der Kinderfeuerwehr. Fotos: Dieter Dörrenbach

Kirchhundem. Gesegnet und offiziell ihrer Bestimmung übergeben wurden die Drehleiter (DLK) 23/12 und das Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) von der Gemeinde an die Feuerwehr Kirchhundem.

Am Florianstag, dem Tag des Schutzpatrons der Feuerwehren, feierte Pfarrer Heinrich Schmidt zunächst einen Gottesdienst unter Mitwirkung des Musikzugs Brachthausen und segnete im Anschluss die Fahrzeuge.

In seinen Grußworten erläuterte Bürgermeister Andreas Reinéry noch einmal die Anschaffungen. „Es war der Wunsch der Feuerwehr nach einer eigenen Drehleiter“, so Reinéry, denn als einzige Kommune im Kreis hatte Kirchhundem bisher kein eigenes „Hubrettungsfahrzeug“. Die Drehleiter wurde im Dezember 1996 zugelassen, der Motor leistet 272 PS, die Leiter besitzt eine Ausfahrlänge von 23 Meter bei 12 Meter Ausladung.

Die zuvor von einer Berufsfeuerwehr genutzte Drehleiter kostete 199.000 Euro, der Neupreis liege je nach Ausstattung und Ausführung bei ca. 750.000 Euro. Die bereits im Juli 2018 angeschaffte DLK 23/12 hat sich bei mehreren Einsätzen in der Gemeinde schon bewährt.

Auch das Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) wurde am 25. Juni 2018 gebraucht für knapp 32.800 Euro als Ersatz für das 20 Jahre alte, nicht mehr fahrtüchtige Vorgängerfahrzeug gekauft. Es ist ein VW T6 und bietet neun Personen Platz. Andreas Reinéry betonte: „Das in den vergangenen fünf Jahren Erreichte macht mich stolz und zukunftsfest.“

Etwa 170 Einsätze im Jahr leisteten die Kirchhundemer Feuerwehrleute 2018. „Die Feuerwehr ist ein herausragender Faktor in der Gemeinde Kirchhundem. Jeder verbindet mit der Feuerwehr Professionalität, Zuverlässigkeit, Sicherheit, Technikbeherrschung, Expertenwissen, schützende Hände, ehrlichen Einsatz, Kameradschaft, Freundschaft, soziale Heimat und Vertrauen“, so das Lob von Reinéry an die Kirchhundemer Feuerwehrleute.

Gemeindebrandmeister Klaus Happe bedankte sich bei der Gemeinde und den politischen Gremien für die schnelle Anschaffung der beiden Fahrzeuge und sprach mit Blick auf die DLK 23/12 von einem „historischen Ereignis“. Der Hofolper machte deutlich, dass sich die Anforderungen im Laufe der Jahre gewaltig verändert haben. „Eine Drehleiter gehört heute zwingend zum Fuhrpark einer schlagkräftigen Feuerwehr.“ Happe erläuterte die vielen Möglichkeiten einer Drehleiter und sagte, dass sich durch die DLK die Einsatzsicherheit der Feuerwehrleute massiv erhöht habe.

Zum Abschluss sprach Klaus Happe einige Beförderungen und Ernennungen aus.

Beförderungen: Benedikt Brüggemann, Löschgruppe (LG) Oberhundem, zum Brandmeister, Martin Kowol, LG Welschen Ennest, zum Oberbrandmeister, und Andreas Berens, LG Welschen Ennest, zum Oberbrandinspektor.

Ernennungen: Felix Wurm Löschzug (LZ) Kirchhundem, zum stellvertretenden Löschzugführer, und Georg Hupertz, LG Heinsberg, zum stellvertretenden Bereichsführer im Einsatzbereich III.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare