Verein sehr gut aufgestellt

Kirchhundemer Schützen beschließen moderate Beitragserhöhung

+
Die Vorsitzenden Nicolas Hille (l.) und Gerrit Jaspers (r.) sowie der stellvertretende Vorsitzende Dieter Poggel (2.v.l.) mit (v.l.) Wendelin Schmies (Verabschiedung als Fahnenträger), Stephan Droste (neuer Hauptmann), Stefan Gerwin (neuer Major), Kassierer Jens Gehrig und dem neuen Beisitzer Otto Richard.

Kirchhundem. Der Schützenverein Kirchhundem geht gut gerüstet in die Zukunft. Dies ist das Fazit der Jahreshauptversammlung in der Schützenhalle. 115 Schützenbrüder nahmen an der Versammlung unter der Leitung des Vorsitzenden-Duos Nicolas Hille und Gerrit Jaspers teil.

Zügig abgearbeitet wurden die Wahlen der Funktionsträger. Nicolas Hille wurde als Vorsitzender ebenso bestätigt wie Kassierer Jens Gehrig. Im Offizierscorps gab es einige Beförderungen und Veränderungen. So wurde Major Otto Richard als Beisitzer in den Vorstand gewählt. Zum Major wurde der bisherige Hauptmann Stefan Gerwin, zum Hauptmann Stephan Droste befördert. Zum Offizier befördert wurde Andreas Bresche.

Abschied nahm Wendelin Schmies. Mit einem Präsent verabschiedeten Nicolas Hille und Gerrit Jaspers den langjährigen Fahnenträger.

Nicolas Hille informierte die Versammlung über das abgelaufene Jahr und nahm neben den Feiern zum 110-jährigen Bestehen auch die Bauarbeiten an der vereinseigenen Halle in den Fokus. Aufwändig gestaltete sich die Sanierung des Hallenbodens, ein neues Garagentor musste eingebaut und die vorhandene Telefonanlage erweitert werden. Für das laufende Jahr sein keine Arbeiten geplant. Auf Dauer jedoch, daran ließ Hille keinen Zweifel, müssen der Emporenbereich und auch das Hallendach in Angriff genommen werden.

Nicolas Hille stellte den Punkt „Beitragserhöhung“ zur Diskussion. Zwar sei finanziell alles im Lot, aber – mit Blick auf Empore und Hallendach – sei es angemessen, ein finanzielles Polster zu erwirtschaften, anstatt akut auf eine Umlage zurückgreifen zu müssen. „Der Verein hat gut gewirtschaftet und ist finanziell für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet“, warb Vereinsmitglied Hartmut Schauerte für die moderate Beitragserhöhung von 28 auf 33 Euro bei Erwachsenen und von 10 auf 12 Euro bei den Jungschützen, „aber wir sollten dem Vorschlag des Vorstandes folgen.“ So sei der Verein gegen alle Eventualitäten gewappnet. Die 115 Schützenbrüder sahen dies genauso und folgten dem Vorschlag des Vorstandes einstimmig.

2019 stehen bisher als Vereinsveranstaltungen fest: Kinderkarneval, Teilnahme am 100-jährigen Bestehen des Heimatschutzvereins Hofolpe-Heidschott, Martinszug, Gestaltung des Volkstrauertages, Seniorennachmittag und der Besuch einiger Schützenfeste befreundeter Vereine.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare