Klaus-Dieter Nies ist Prinz

Freudestrahlend grüßt der neue Rahrbacher Prinz Klaus-Dieter Nies sein närrisches Volk. Fotos: Dieter Dörrenbach

Ein karnevalistisches Feuerwerk zündete am Samstagabend die Karnevalsgesellschaft Rahrbach in der proppenvollen Schützenhalle.

Über 400 Narren, über 100 vorwiegend heimische Mitwirkende sowie Gäste aus Köln, Attendorn und Benolpe erschütterten die Grundmauern der Halle.

Das dreieinhalbstündige närrische Programm, das mit der Proklamation des neuen Prinzen gleich mit einem Höhepunkt begann, ließ keine Wünsche offen.

Klaus-Dieter Nies ist der neue Prinz 2009, der begeistert gefeiert wurde. Der neue Rahrbacher Prinz ist 47 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder. Der Unternehmer, der in der Altliga des SV Fußball spielt, und dem Stammtisch "Menschen, die die Welt nicht braucht" angehört, ist ab sofort Mitglied des Senats und berechtigt an der jährlichen Wahl des "Ritter vom Rahrbacher Wald" teilzunehmen. "Nach König und Kaiser im Schützenverein wollte ich unbedingt auch einmal Prinz werden." Den Orden "Ritter vom Rahrbacher Wald" erhielt Uli Mues. Der Ordensträger 2009 ist ein Mann der ersten Stunde des Rahrbacher Karnevals, ist Ehrenpräsident, Präsident des Ältestenrates, Mitglied im Prinzenkomitee und Gründungsmitglied des Männerballetts.

Viel Beifall erhielten Tanzmariechen Dana Limper mit ihren zwei Adjutanten Lennard Tillmann und Tom Limper.

Viel Heiteres gab Dirk Japes in seiner Büttenrede zum Besten und die "Frauenpower" präsentierten sich als "Marionetten am Seidenfaden".

Eindrucksvoll auch die Auftritte der "Dorfesjungs" mit ihrer Parodie auf verschiedene Kinofilme und der "Drei Tenöre", die bei ihrer Premiere mit einem ausgefallenen Sketch glänzten. Für flotte Show- und Gardetänze sorgten die Flotten Bienchen, die Biggesterne aus Attendorn, die Tanzmäuse, die Lollypops, das Männerballett, die Blauen Engel, eine neugegründete Funkengarde aus Rahrbach, sowie die Treuen Husaren aus Köln. Durch das Programm führte in altbewährter Manier Günter Hüsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare