Kunstausstellung in Partnerstadt

Bürgermeister Jacques Deruyter, Rektor Reinhard Thiedemann, Bürgermeister Michael Grobbel, Elmar Greiten (Vors. Freunde von Houplines)

Seit nunmehr 20 Jahren besteht die offizielle Städtepartnerschaft zwischen Kirchhundem und der französischen Stadt Houplines.

Ebenso lange bestehen bereits die freundschaftlichen Kontakte zwischen den Grundschulen St. Johannes aus Welschen Ennest und Ste. Anatasie aus Houplines.

Grund genug für eine besondere Aktion, eine Kunstausstellung mit Werken Welschen Ennester Grundschüler im Rathaus der französischen Partnerstadt sowie der dortigen Grundschule. Künstlerisches Arbeiten hat in Welschen Ennest schon lange einen besonderen Stellenwert.

So schaffen seit Jahren Mädchen und Jungen unter der Leitung der Hobby-Malerin Ursula Freismuth in zusätzlichen Arbeitsgemeinschaften wahre Aquarell-Kunstwerke.

Aquarelle mit heimischen Motive

Da lag der Gedanke nah, mit heimischen Motiven wie Fachwerkhäusern und -dörfern, Rhein-Weser-Turm, Burg Bilstein und dem Biggesee Aquarelle zu gestalten, die z.Zt. in der Partnerstadt zu sehen sind. Motive aus Paris mit seinen Wahrzeichen sind der französische Tupfer der Ausstellung.

Eröffnet wurde sie im Beisein der beiden Bürgermeister Michael Grobbel und Jacques Deruyter, der Schulleiter Reinhard Thiedemann und Bertrand Rath sowie der Vorsitzenden der jeweiligen Partnerschaftsvereine Elmar Greiten und Annemarie Lefevre.

Nach den Osterferien werden die Arbeiten der Schüler dann in den Fluren der Welschen Ennester Schule zu sehen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare