Andreas Reinéry antwortet

Der Kurier fragt

Andreas Reinéry.

Kirchhundem. Der SauerlandKurier stellte dem neuen Bürgermeister von Kirchhundem, Andreas Reinéry, Fragen zur bevorstehenden Amtszeit und der Zukunft Kirchhundems.

Herr Reinery, wie haben Sie geschlafen?

Reinéry: Schlaf, was war das doch gleich? In den letzten vier Tagen gab es etwa 14 Stunden Schlaf, die aber intensiv und gut.

Sie sind ab sofort Leiter einer Großbaustelle. Sie müssen in der Politik so einige Brücken bauen und auch im Rathaus ist so manche Ecke dringend sanierungsbedürftig. Wie sieht Ihr Programm in den kommenden Wochen aus, wo liegen die Prioritäten?

Reinéry: Intensives Kennenlernen aller an der Baustelle Beteiligten. Baustelle wird übrigens von mir nicht negativ, sondern positiv, zukunftsorientiert verstanden und gründet immer auch auf gutem Fundament: guten Mitarbeitern in Verwaltung, Rat, Vereinen und in der Gemeinde im gemeinsamen Interesse.

Im Moment wohnen Sie mit Ihrer Frau und den sieben Kindern noch in Morsbach. Werden dort bereits die Koffer zum Schuljahreswechsel gepackt?

Reinéry: Die Orientierungsaktivitäten sind hoch, Aufbruchstimmung steht im Vordergrund und ist zu kanalisieren.

Bauarbeiten sind irgendwann auch einmal abgeschlossen, sofern es sich nicht um den neuen Berliner Flughafen handelt. Wie sieht Kirchhundem im Jahr 2020 aus?

Reinéry: Im Jahr 2020 wäre es schön, wenn Kirchhundem seit 2016 über einen ausgeglichenen Haushalt verfügt und handlungsfähig ist. In bislang vernachlässigte Infrastruktur wie Straßen, ÖPNV und Nahversorgung kann investiert werden. Kirchhundem ist als familien- und jugendfreundliche Gemeinde zertifiziert und hat die bis 2015 hohe Abwanderung von Kirchhundemern gestoppt.

Wegweisende politische Entscheidungen wurden und werden in breitem Konsens getroffen. Kirchhundem ist Teil und Partner einer LEADER-Region, nachdem es den Wettbewerb gemeinsam mit Nachbarkommunen gewonnen hat. Es kommt zur Umsetzung vieler in der Konzeption vorgesehener Projekte im Zuge von Infrastrukturförderung und Tourismuskonzeption. Der amtierende Bürgermeister Andreas Reinéry wurde gerade wiedergewählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare