1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Kirchhundem

Lesetage eröffnet

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Renate Schoof eröffnete am Sonntag mit ihrer Lesung im Würdinghauser Pfarrheim die Kirchhundemer Lesetage. Foto: Andrea Schreiber
Renate Schoof eröffnete am Sonntag mit ihrer Lesung im Würdinghauser Pfarrheim die Kirchhundemer Lesetage. Foto: Andrea Schreiber

Es ist wieder soweit. Die zweiten Kirchhundemer Lesetage wurden am Sonntag in einem feierlichen Rahmen im Pfarrheim in Würdinghausen eröffnet. Was im vergangenen Jahr auf viel positive Resonanz gestoßen ist, geht nun in die zweite Runde.

In diesem Jahr konnte das Vorbereitungsteam dieser Aktion die Jugendbuchautorin Renate Schoof aus Göttingen gewinnen. Schon im frühen Kindesalter war es ihr Wunsch, einmal "Bücherschreiberin" zu werden, so Renate Schoof in ihrer Begrüßung. Vorerst als Buchhändlerin, Lehrerin und dann als freie Schriftstellerin widmete sie sich nicht nur dem Schreiben sondern auch dem Lesen. Wichtig waren dabei ihre beiden Leidenschaften: die Arbeit mit Kindern und das Lesen und Schreiben miteinander zu verbinden.

Seitdem reist sie durch Grund- und weiterführende Schulen, um den Kindern dort die Freude am Lesen näher zu bringen. "Lesen ist wie Wegträumen aus dem Alltag", so Renate Schoof.

Neben Theo Schulte begrüßten auch Bürgermeister Michael Grobbel, Pastor Wagener und Sparkassendirektor Gerhard Heß die Autorin und wünschte den Lesetagen einen tollen Verlauf.

"Gemeinsames Lesen ist so wichtig, und wir sollten damit so früh wie möglich beginnen. Lesen ist für den Geist, wie Gymnastik für den Körper", so Michael Grobbel in seiner Eröffnungsrede. "Wichtig ist nicht nur, den Körper fit zu halten, sondern den Geist rege. Deshalb haben die Lesetage der Gemeinde Kirchhundem eine sehr hohe Bedeutung." Neben den Showeinlagen der Kinder aus Oberhundem, Heinsberg und Selbecke, kamen die Zuhörer natürlich noch in den Genuss zweier Lesungen der Autorin aus den Büchern "Mit Oma am Meer" und "W+M=Liebe?". Gekonnt wusste sie mit ihrer Stimme, Gestik und Mimik das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Im Anschluss war noch Zeit zum gemütlichen Beisammensein bei Gebäck und Getränken.

Auch interessant

Kommentare