Marmecker bereiten Kerstin Jürgens begeisterten Empfang

Kerstin Jürgens zeigt stolz ihre Medaille. Foto: Dieter Dörrenbach

Skeleton-Fahrerin holte Bronzemedaille bei Weltmeisterschaft

Marmecke. (dd)

Einen Tag nach dem großen Erfolg von Kerstin Jürgens bereiteten die Marmecker der erfolgreichen Sportlerin einen begeisterten Empfang. Die 30-Jährige kehrte am Sonntagnachmittag mit einer Bronzemedaille von den Skeleton-Weltmeisterschaften aus Altenberg in ihre sauerländische Heimat zurück.

Was am Samstag keiner mehr für möglich gehalten hat, trat doch noch ein. Nach drei Läufen lag die Athletin, die für die RSG Hochsauerland startet, auf dem fünften Platz, und eine Medaille war in weite Ferne gerückt. Doch im vierten und letzten Lauf zeigte die Marmeckerin noch einmal ihre Stärken.

Sie schaffte

das Unmögliche

Mit einer Bestzeit und als dritte Läuferin unter einer Minute schaffte Kerstin noch das Unmögliche: den Sprung auf das Sieger-Treppchen. Die anspruchsvolle Bahn in Altenberg liegt der Marmeckerin, "denn hier musst du all deine Stärken in die Waagschale legen". Siegerin wurde Antje Huber, und Silber ging an die Weltcup-Erste Katie Uhlaender aus den USA.

"Eigentlich hatte ich mir von den Weltmeisterschaften mehr versprochen. Doch nach den ersten drei nicht gerade berauschenden Läufen bin ich jetzt happy, doch noch den dritten Platz erreicht zu haben", so die stolze Bronzemedaillen-Gewinnerin, die seit sechs Jahren auf dem Skeleton die Eisbahnen herunter rast. Diese sechste Saison war für die Rennläuferin die bisher erfolgreichste. "Beim Weltcup immer unter den "Top Ten", einmal ein erster Platz und jetzt bei der WM auf dem dritten Rang und das bei gestiegenem Niveau", zieht Kerstin Jürgens eine äußerst positive Bilanz. Der Weltcup setzt sich aus acht Wettbewerben mit 16 Läufen zusammen. Hier landete die Skeleton-Pilotin als beste Europäerin in der Gesamtwertung auf einem hervorragenden vierten Platz. Als abschließendes Ziel für diese Saison steht Vancouver in Kanada, wo 2010 die Olympischen Spiele stattfinden, auf dem Terminplan von Kerstin Jürgens. Vom 4. bis 9. März wird sie erste Tests auf der Olympiabahn vornehmen, bevor im April das Training für die kommende Wintersaison beginnt.

Doch Gold gibt es in diesem Jahr auch noch für die erfolgreiche Wintersportlerin. Dann nämlich, wenn sie im März ihrem langjährigen Freund auf dem Standesamt das Jawort geben und Philip Szymkowiak ihr den goldenen Trauring anstecken wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.