1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Kirchhundem

Konzert zugunsten „Kompetenz gegen Brustkrebs“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dieter Dörrenbach

Kommentare

Der Pop- und Gospelchor „Just For Fun“ unter der Leitung von Siegfried Knappstein in der St. Peter und Paul Pfarrkirche in Kirchhundem.
Der Pop- und Gospelchor „Just For Fun“ unter der Leitung von Siegfried Knappstein in der St. Peter und Paul Pfarrkirche in Kirchhundem. © Dieter Dörrenbach

Kirchhundem. „Musik für die Seele“, unter diesem Motto stand das sonntägliche Benefizkonzert zugunsten des Vereins „Kompetenz gegen Brustkrebs“ in der St. Peter und Paul Pfarrkirche in Kirchhundem, die mit 350 Besuchern sehr gut gefüllt war.

Der in den vergangenen Jahren mehrfach ausgezeichnete Pop- und Gospelchor „Just For Fun“ unter der Leitung von Siegfried Knappstein hatte zu diesem außergewöhnlichen musikalischen Event eingeladen und sich, ebenso wie die anderen Mitwirkenden, in den Dienst der guten Sache gestellt.“Just For Fun“, sowie die Solistin Ruth Knappstein, Tochter von Siegfried Knappstein, das Blechbläserensemble „Trombe & Tromboni“, das von Ingo Samp geleitet wird, und der Organist Gerd Arens sorgten für einen musikalischen Hochgenuss in der mit 350 Besuchern fast besetzten Kirchhundemer Pfarrkirche. Mit dem Orgelkonzert Nr. 5, 4. Satz von Händel begann Gerd Arens das Programm, das durch seine Vielfalt begeisterte. Die Begrüßung nahm Petra Mennekes vor. Die Schirmherrin des Vereins „Kompetenz gegen Brustkrebs“ hieß besonders Landrat Frank Beckehoff mit Ehefrau Karin und den Ehrengast Regina van Dinther, die ehemalige.Präsidentin des NRW-Landtags ist jetzt die neue Präsidentin des Chorverbandes NRW, willkommen. Die Kirchhundemerin dankte Pastor Georg Wagener für die stetige Unterstützung.

Großer Beifall für ein großes Konzert: Dr. Susanne Kost (r.), Karin und Frank Beckehoff, Regina van Dinther und Walter Mennekes.
Großer Beifall für ein großes Konzert: Dr. Susanne Kost (r.), Karin und Frank Beckehoff, Regina van Dinther und Walter Mennekes. © Dieter Dörrenbach

„Ich bin der Einladung sehr gerne nachgekommen“, so Regina van Dinther, „denn Lieder sind das Allerbeste um der Freude Ausdruck zu verleihen, aber auch um Trost zu erfahren.“ In ihren Grußworten ging die „NRW-Sängerchefin“ auch auf die aktuelle Flüchtlingskrise ein. „Wir müssen uns noch mehr um diese Menschen kümmern. Lasst uns eine Gemeinschaft bilden und sie diese spüren lassen.“ Das zweistündige Programm, das von Antje Seidenstücker und Siegfried Knappstein moderiert wurde, bestand aus welt- und kirchlichen Vorträgen. So glänzte „Just For Fun“ mit Stücken wie „Alleluja“ von Pjotr Janczak, „Halleluja“ von Leonhard Cohen oder „Lobe den Herren“, das mit den Besuchern und mit viel Rhythmus vorgetragen wurde. Die zwei Schlusslieder „21 guns“ von David Bowle und Green Day sowie „We are the world“ von Michael Jackson und Lionel Richie sind dem Frieden gewidmet und stellten somit eine Verbindung mit den derzeit aktuellen Terroranschlägen dar. Wie gut Trompete und Posaune miteinander harmonieren, stellte das Blechbläserensemble „Trombe & Tromboni“ unter der Leitung von Ingo Samp bei Stücken wie „Contrapunctus“ von Bach oder „Mac Arthur Park“ von J.Webb eindrucksvoll dar. Weitere Glanzlichter boten die Solistin Ruth Knappstein in Begleitung mit Gerd Arens am Klavier. Die Tochter von Siegfried Knappstein überzeugte mit Vorträgen wie „You raise me up“ oder „Millionen Lichter“.

Ein Glanzlicht bildete auch der Auftritt der Solistin Ruth Knappstein in Begleitung von Gerd Arens am Klavier.
Ein Glanzlicht bildete auch der Auftritt der Solistin Ruth Knappstein in Begleitung von Gerd Arens am Klavier. © Dieter Dörrenbach

Gerd Arens überzeugte an der Orgel mit Werken von Georg Friedrich Händel, Louis James Alfred Lefebure-Wely oder Charles Maria Widor. Die Vorsitzende des Vereins „Kompetenz gegen Brustkrebs“ Dr. Susanne Kost bedankte sich bei allen Akteuren, besonders aber bei Siegfried Knappstein als Initiator des Konzertes, bei den vielen Besuchern für ihr Kommen und allen Unterstützern und Sponsoren.

Auch interessant

Kommentare