"Markt der guten Tat"

Zahlreiche Besucher beim Würdinghauser Nikolausmarkt 

+
Natürlich besuchte auch der Nikolaus am Sonntag den „Markt der guten Taten“. Der „Heilige Mann“ hatte für jedes Kind eine Tüte mitgebracht.

Würdinghausen - Auch der 24. Würdinghauser Nikolausmarkt am Sonntagnachmittag erwies sich als ein Volltreffer. Hatte es noch den ganzen Tag noch wie aus Kübeln geregnet, so änderte sich das kurz nach Beginn des „kleinen aber feinen Marktes“.

Das Wetter meinte es dann gut mit dem „Markt der guten Taten“, denn die Aussteller stellen die gesamten Erlöse caritativen und sozialen Zwecken zur Verfügung. Ortsvorsteher Rainer Heitschötter ging in seiner Begrüßung auf das kommende Jahr 2020 ein, das Würdinghausen gleich zwei runde Jubiläen beschert. Zum einen ist das der 25. Nikolausmarkt und zum anderen das große 750-jährige Dorfjubiläum, das mit einem Benefizkonzert am 8. Februar einen ersten Höhepunkt hat. Nach dem großen Regen war der Parkplatz von Blumen und Hotel Kinner mit vielen Besuchern gefüllt. Diese erfreuten sich an kulinarischen Genüssen, kalten und warmen Getränken, Bastel- und Dekoartikeln, selbstgestrickten Socken und anderen schönen Dingen. Für weihnachtliche Klänge sorgte wieder die Musikgruppe Langenei und mit Weihnachtsliedern die Würdinghauser Chorgemeinschaft „Via Nova “. Nach dem mit Spannung herbeigesehnten Besuch des Nikolaus erfolgte mit der Verleihung des Preises „Würdinghauser des Jahres 2019“ wieder der abschließende Höhepunkt. Der siebte Preisträger ist Jonas Wenzel, der mit großem Beifall vorgestellt wurde. 

Jonas Wenzel (m.) ist der sechste „Würdinghauser des Jahres“. Mit dem neuen Würdenträger freuen sich Ortsvorsteher Rainer Heitschötter (r.) und Karl-Josef Cordes von der STG, dem Ausrichter des Nikolausmarktes.

In seiner Laudatio lobte Karl-Josef „Kalle“ Cordes den 23-jährigen Zerspanungsmechaniker bei der Firma Tracto-Technik als „einen ansprechenden, freundlichen, hilfsbereiten und äußerst sozial kompetenten Preisträger, der immer da ist, wenn man ihn braucht.“ Die Kriterien dieser Auszeichnung sind Tätigkeiten, die im Hintergrund geleistet werden, uneigennützig und ehrenamtlich. Diese Personen stehen nicht an der Spitze von Vereinen. Jonas Wenzel gehört zwar dem Schützenverein Würdinghausen als Fahnenoffizier und Jungschützenvertreter an, doch seine Hilfe setzt er in vielen anderen Bereichen ein. So beim Brunnenverein, beim Aufstellen des Osterfeuers und auch bei den vielfältigen Arbeiten rund um den Nikolausmarkt ist er präsent. „Mir macht das Helfen einfach Spaß“, so der 2019er Würdinghauser Preisträger.

Nikolausmarkt Würdinghausen 2019

Das könnte Sie auch interessieren

503 Service Unavailable

Hoppla!

Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.