Persönlicher Dank an Ministerin

Delegation des SV Würdinghausen trifft Ina Scharrenbach in Olpe

In der Stadthalle in Olpe traf die Delegation des SV Würdinghausen und der Gemeindeverwaltung NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach, um ihr für die Bewilligung von 50.000 Euro für den Ausbau des Mehrgenerationen-Sportparks zu danken (für Vollbild oben rechts klicken).

Würdinghausen/Olpe. Eine Delegation des SV Würdinghausen, Bürgermeister Andreas Reinéry und Vertreter der Kirchhundemer Verwaltung trafen jetzt NRW-Bauminsterin Ina Scharrenbach in Olpe. Die Würdinghauser wollten „Danke“ sagen.

Das Ministerium hat die Förderung des Projekts „Bewegungslandschaft und Naturerfahrungsraum mit Mehrzweckhütte“ des Sportvereins aus Mitteln des Investitionspakts „Soziale Integration im Quartier“ zugesagt. „Danke dafür“ haben die Würdinghauser jetzt persönlich gesagt. „Mit dem Projekt wollen wir die Bindung der Kinder und Jugendlichen an unseren Ort forcieren, den Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft fördern und nicht zuletzt zur Steigerung der Attraktivität unseres Ortes beitragen. Dass sich die Ministerin dafür einsetzt, ist klasse“, so SV-Vorsitzender Patrick Bulle.

„Unsere Jugendarbeit und die Kooperation mit unserem Kindergarten gewinnen hiermit neuen Schwung und eröffnen neue Perspektiven, Attraktivität und Anziehungskraft für unseren Mehrgenerationen-Sportpark“, ergänzte Christoph Venohr.

„Das Projekt ist eine Gemeinschaftsleistung, welches, ohne Zweifel, nur mit unseren Frauen und Partnerinnen zu realisieren war und ist. Sie waren und sind unsere Sparringspartner in allen Angelegenheiten. Ideengeber, Ratgeber, Zuhörer und Motivator, ohne sie wäre all das nicht möglich gewesen“, danken Thomas Lazzaro, Frank Münker und Lukas Hofrichter.

Das Projekt sei für den Kreis und in der Gemeinde Kirchhundem vorbildlich, sagte auch Bürgermeister Reinery.

Was wird gefördert? Der bestehende Mehrgenerationen-Sportpark in Würdinghausen soll um eine Bewegungslandschaft speziell für Kinder bis 6 Jahre und einen gestalteten Naturerfahrungsraum – bestehend aus Bauerngarten, Streuobstwiese und Laubgehölz-Hecke – ergänzt werden. Die nach sportpädagogischen Parametern ausgewählte Ergänzung des bestehenden Mehrgenerationen-Sportparks soll dem immer bewegungsärmeren Umfeld der Gesellschaft entgegenwirken. Sie soll zudem, insbesondere für Kinder, Natur wieder erlebbar machen.

Neben dem Dank gab es für die Ministerin ein typisch sauerländisches Präsent: einen Schinken und eine Auflistung des Sprachgebrauches. Auch Ministerin Ina Scharrenbach machte der Kirchhundemer Delegation ein Geschenk: „Senden Sie mir eine Einladung zur Eröffnungsfeier“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare