"Petulla" und ihr Harem

Rumpelstilzchen und die schöne Müllertochter erzählten aus dem Würdinghauser Dorfleben.

Die kfd Würdinghausen hatte auch in diesem Jahr wieder keine Kosten und Mühen gescheut, ein vielfältiges Programm auf die Beine zu stellen, welches mit allerlei Höhepunkten gespickt war.

Pünktlich um 17.11. Uhr war es dann soweit. Unter tosendem Beifall zog der Scheich, umgeben von seinem Haremsgefolge, in die karnevalistisch dekorierte Hundemtalhalle ein.

Zunächst begrüßte Scheich Petulla das bunt kostümierte Publikum mit einem kräftigen "Würdinghausen Wülau". Ein besonderer Gruß ging an die Frauen aus den Nachbargemeinden, die sich eigens auf den Weg gemacht hatten, um mit den Würdinghauser kfd-Jecken zu feiern.

Ulla Ringbeck, Vorsitzende der kfd, freute sich über die große Anzahl an närrischen Damen, die der Einladung zur Karnevalsfete gefolgt waren. Sie dankte den fleißigen Helfern vor und hinter der Bühne, der Thekenmannschaft , dem Kameramann Lukas Hofrichter und nicht zuletzt dem bewährten DJ, Matthias "Ringel". Das Programm, das wieder in bekannter lockerer Weise von Petra Lenneper, alias Scheich Petulla, moderiert wurde, ließ keine Wünsche offen.

Theaterstücke, Sketche, Einzelvorträge, Tanzdarbietungen etc. wurden mit viel Applaus honoriert. Rumpelstilzchen und die schöne Müllerstochter gaben lustige Anekdoten, die sie aus dem Dorfgeschehen zusammengetragen hatten, zum Besten. wodurch die Lachmuskeln kräftig strapaziert wurden.

Eine Augenweide bot die Würdinghauser Tanzformation "Girls Generation" die mit flotten Showtänzen die Narrenschar begeisterte. Auch die Flowersterne aus Oberelspe erfreuten das Publikum mit ihren Gardetänzen und versprachen Hochgenuss pur.

Zwischen den einzelnen Auftritten sorgte DJ Ringel mit Schunkelliedern für allerbeste Stimmung vom Feinsten.

Krönender Abschluss des Programms war die traditionelle Hitparade, bei der die bunt Kostümierten kräftig mitsangen und es wurde gefeiert, geschunkelt und gelacht bis in die frühen Morgenstunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare