1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Kirchhundem

3. Platz für Kirchhundemer

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Matthias Esser (re.), der aus Kirchhundem stammt und in Köln lebt, erreichte bei den Parcouring Weltmeisterschaften als ältester Teilnehmer den 3. Platz.
Matthias Esser (re.), der aus Kirchhundem stammt und in Köln lebt, erreichte bei den Parcouring Weltmeisterschaften als ältester Teilnehmer den 3. Platz.

Als "Uropa unter den Parcouring Kids" wurde der 30-jährige Matthias Esser in der ZDF-Sportreportage angekündigt. Bei den Parcouring Weltmeisterschaften in Berlin, die im Rahmen der "YOU-Messe" stattfanden, war Esser mit Abstand der älteste Teilnehmer.

Trotzdem zeigte der aus Kirchhundem stammende Leichtathlet keine Altersschwäche. Nach den Vorläufen, die freitags und samstags stattfanden, war Esser mit einem knappen Vorsprung von 2,5 Sekunden der Führende und galt somit keineswegs als Außenseiter fürs Finale. Mit einer Zeit von 50,48 Sekunden war Esser im Finale der Schnellste. Doch leider holte er sich 2 Strafpunkte ein, die ein Plus von 6 Sekunden bedeuteten. Somit konnten zwei seiner Konkurrenten, die fehlerfrei blieben, an ihm vorbeiziehen. Esser war trotzdem sehr zufrieden mit seiner Platzierung, denn im vergangenen Jahr war er lediglich auf Platz 10 gelandet und die Titelverteidigung aus 2007 war missglückt.

Die gesamte Saison verlief für Matthias Esser sehr gut. Bereits im Februar konnte er im Weitsprung den 7. Platz bei den Deutschen Hallenmeisterschaften belegen. Nach einigen erfolgreichen Springermeetings in der Freiluftsaison folgte ein weiterer 7. Platz bei den Deutschen Meisterschaften in Ulm mit einer neuer Bestleistung von 7,66 Metern.

Auch im Zehnkampf war der 7. Platz für Esser reserviert. Hier erzielte er eine Bestleistung mit 6603 Punkten. Mit dem deutschen Mannschaftsmeistertitel in der Altersklasse M30 beendete Esser die Leichtathletiksaison und konzentrierte sich auf die Vorbereitung für die Parcouring Weltmeisterschaften.

Auch interessant

Kommentare