Radwegebau nimmt Fahrt auf

Neues Wegeteilstück: "Bahndamm-Radweg" wird auf einer Länge von 870 Metern erweitert

Die Projektbeteiligten vor Ort (v.l.): Wilhelm König, Bauunternehmung, Bürgermeister Andreas Reinery, Winfried Behle, Straßen.NRW, Hubertus Fischer, Vorsitzender der TG Albaum-Nord, und Andreas Krep, Gemeinde Kirchhundem, Mobilitätsbeauftragter.

Kirchhundem - Die lang ersehnten Wegebaumaßnahmen zur Weiterentwicklung des Radwegenetzes sind mit dem Bau der Teilstrecke zwischen Böminghauser Werk und Niederalbaum erfolgreich angelaufen.

In der Flurbereinigung Albaum erfährt der bestehende „Bahndamm-Radweg“ zwischen Würdinghausen und Böminghauser Werk auf einer Länge von ca. 870 Meter eine Fortführung. Das hinzukommende Wegeteilstück dient der Forstwirtschaft einerseits und erfüllt zudem die Anforderungen eines selbständig geführten Radweges. 

Die notwendige Flächenbereitstellung sowie die Erlangung des Baurechts erfolgten im Rahmen der Flurbereinigung. Das vereinfachte Flurbereinigungsverfahren wurde 2013 eingeleitet. Der Vorstand der Flurbereinigung Albaum-Nord hat nach konstruktiver Zusammenarbeit einer Vereinbarung zur Realisierung der multifunktionalen Wegebaumaßnahme mit der Gemeinde Kirchhundem in 2017 zugestimmt. 

Die Gemeinde Kirchhundem ist zudem mit der Straßenbauverwaltung Straßen.NRW übereingekommen, im Zuge der Flurbereinigung Albaum-Nord, einen selbständig geführten und mischgenutzten Radweg als Maßnahme zur Verkehrsentflechtung und somit zur Verbesserung der Sicherheit und Leichtigkeit des Radverkehrs an der freien Strecke entlang der L 713, Abschnitt1, anzulegen. 

Die Fertigstellung, der im Auftrag der Teilnehmergemeinschaft Albaum-Nord ausgeführten Wegebaumaßnahme, wird für Ende Oktober erwartet. Damit nicht genug, die Projektverantwortlichen der Gemeinde sowie der Straßenbauverwaltung haben weitere klimafreundliche, mobilitätsverbessernde Radwegebaumaßnahmen in Vorbereitung: 

  • Radweg L 713 „Langes Stück“, Albaum 
  • Radweg L 713 „Oberer Königsberg“, Würdinghausen 
  • Radweg L 553 „Herrntrop – Würdinghausen“ 

Zusammen mit dem vor einigen Jahren fertiggestelltem Abschnitt über die alte Bahntrasse von Würdinghausen zum Böminghauser Werk investiert das Land Nordrhein-Westfalen ca. 1,3 Millionen Euro in den weiteren Ausbau der Radwegroute Kirchhundem – Heinsberg. Die Möglichkeit der Weiterführung einer Radwegeverbindung von Albaum über Heinsberg nach Erndtebrück wird im Zuge der anstehenden Flurbereinigung Heinsberg überprüft, so die Gemeindeverwaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare