Kai II. schwingt das Zepter

Rainer Necke ist neuer „Ritter vom Rahrbacher Walde“

+
Er lies sich feiern: Prinz Kai II. (Mennekes), proklamiert von Präsident Andreas Eickhoff.

Rahrbach. Eine tolle und ausgelassene Stimmung herrschte am Samstagabend bei der großen Prunksitzung der Karnevalsgesellschaft (KG) Rahrbach. Und mit Kai II. (Mennekes) wurde gleich zu Beginn das Geheimnis um Seine Tollität Prinz Karneval 2019 gelüftet.

Mehr als 400 Närrinnen und Narren machten die Schützenhalle zu einem Tollhaus. Regiert werden die Rahrbacher Jecken von Prinz Kai II. (Mennekes), verheiratet, zwei Kinder und von Beruf Blechschlosser. Zu seinen Hobbys zählen seine Familie und das Motorrad fahren.

In frühen Jahren war Prinz Kai II. mit der CAJ und später mit den „Dorfes Jungs“ bereits auf der Narrenbühne aktiv. Jetzt engagiert er sich bei den Vorbereitungen für die große Rahrbacher Karnevalsfete.

Im Laufe des Abends erhob der Senat Rainer Necke in den Stand des „Ritters vom Rahrbacher Wald“ mit Verleihung des KG-Ritterordens. Necke hat sich große Verdienste um den Rahrbacher Karneval erworben. Im Jahr 2000 war er Prinz, war in seiner aktiven Zeit langjähriges Mitglied des Männerballetts und ist weiterhin Rekordhalter der „kürzesten Büttenrede“ im Kreis. Als Designer des Ritterordens ist er weiter eng der Karnevalsgesellschaft verbunden. Der neue „Rahrbacher Ritter“ wurde stürmisch gefeiert.

Gleich zu Beginn brachten die Karnevalisten aus Denklingen rheinischen Frohsinn in die Rahrbacher Schützenhalle.

Großen Spaß hatten die Jecken natürlich auch am närrischen Programm. Gleich zu Beginn brachte die KG Rot-Weiß Denklingen aus dem benachbarten Bergischen Land rheinischen Karneval in die Schützenhalle.

Die „Flotten Bienchen“, Rahrbachs Nachwuchs, glänzten ebenso wie die „Tanzmäuse“, „Frauenpower“, das Tanzpaar Joanna und Lennard, Thursday 16 und Solomariechen Fabienne. Auch die „Lollypoppers 2.0“ waren wieder mit von der Partie und als Gäste konnte Moderator und KG-Präsident Andreas Eickhoff die Biggesterne und die Roten Funken aus Attendorn, die Roten Funken aus Schönau, Las Canela Cabras aus Hofolpe und die „Printengarde“ aus Rhode begrüßen. Aus Würdinghausen war das Dreigestirn mit dabei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare