10. "„nachtfrequenz – Nacht der Jugendkultur“ in 90 Städten und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen

Sieben Offene Türen aus dem Kreis Olpe „dabei"

+
Farbe in die Orte sollen Graffiti-Workshops in Kirchhundem und Altenhundem bringen; wie das aussehen kann, zeigt diese Aufnahme aus der Bahnhofsunterführung in Grevenbrück. Foto: Andrea Vollmert

Kreis Olpe - Zum 10. Mal steigt vom 28. auf den 29. September in Nordrhein-Westfalen die „nachtfrequenz – Nacht der Jugendkultur“. 90 Kommunen machen mit. Damit beteiligt sich fast jede vierte Kommune in NRW „an diesem einzigartigen dezentralen Kulturevent“. Im Kreis Olpe sind es sieben Jugendeinrichtungen in sechs Kommunen, lediglich Wenden ist außen vor.

„Von Jugendlichen für Jugendliche" lautet das Motto dieses Events, das im Rahmen des Programms zur Europäischen Kulturhauptstadt RUHR.2010 im Ruhrgebiet seinen Anfang nahm. 

NRW-Familienminister Dr. Joachim Stamp schreibt in seinem Grußwort zur 10. nachtfrequenz: „...Von Minden bis Aachen, von Kleve bis Burbach und von Anröchte bis Nettetal, in ganz Nordrhein-Westfalen organisiert die Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit (LKJ) e.V. die Nacht der Jugendkultur – nachtfrequenz19. Bereits zum zehnten Mal bietet dieses bundesweit einmalige Format jungen Menschen die Möglichkeit, viele attraktive Angebote zu nutzen und an spannenden Aktivitäten teilzunehmen... Und das in insgesamt 90 Städten und Gemeinden und mit Programm an 150 unterschiedlichen Orten. Besonders gelungen am Konzept der nachtfrequenz finde ich, dass sich die Jugendlichen aktiv in die Organisation der Veranstaltungen vor Ort einbringen...“. 

Ganz unterschiedlich sind auch die Angebote von sieben Jugendeinrichtungen im Kreis Olpe – eines haben jedoch alle gemeinsam: Sie sollen und wollen die kreativen Fähigkeiten der jungen Leute wecken.

Attendorn

  • „Flamenco-Workshop – Andalusische Nächte“. Bereits einen Monat vor der nachtfrequenz beginnt dieser Workshop im Museums-Lädchen, Wasserstraße 3. Termine: Donnerstag, 29. August, 17 bis 18.15 Uhr; Dienstag, 3. September, 10. und 17. September, jeweils 17 bis 18.15 Uhr; Donnerstag, 26. September, 17 bis 18.15 Uhr. Kostenfrei, Anmeldungen bei anna.orsini@jugendzentrum-attendorn.de; Inhalt: „Im Workshop bekommt ihr einen Einblick in die faszinierende spanische Tanztradition des Flamenco. Zusammen lernt ihr die Basics von Sevillana und Rumba mit Einheiten zu Körperhaltung und Choreografie sowie ausdrucksstarke Bewegungsabläufe für Hände und Arme und das rhythmische Stampfen mit den Füßen“
  • „Raum-Licht-Installation Fiat lux – es werde Licht“. Bringt die Nacht zum Leuchten und experimentiert mit Licht- und Projektionskunst. Zusammen erschafft ihr menschliche Figuren, Umrisse und Objekte aus Schatten und Licht, gestaltet eine bunte und psychedelische Rauminstallation für den Abend und setzt das Museum strahlend in Szene. Donnerstag, 26. September, ab 16 Uhr, Atelier auf Zeit, Wasserstraße 5; kostenfrei, Anmeldungen bei anna.orsini@jugendzentrum-attendorn.de
  • „Pimp my Dress – Einfall statt Abfall“. Aus alten Klamotten, Schuhen und Taschen neue Hingucker designen liegt voll im Trend und schont die Umwelt ebenso wie das Taschengeldbudget. Mit wenigen Handgriffen und ein paar kleinen Extras erhalten aussortierte und abgetragene Lieblingsteile ein zweites Leben; zugleich setzen sich die Teilnehmer für Nachhaltigkeit ein; Samstag, 28. September, 13 bis 17 Uhr, Museums-Lädchen, Wasserstraße 3. Kostenlos, Anmeldungen bei anna.orsini@jugendzentrum-attendorn.de
  • „Auftritt am Markt – It’s showtime“. Freut euch auf eine spektakuläre Abschluss-Show. Zuerst zeigen die Teilnehmer des „Pimp-my-Dress“-Workshops ihre Kreationen. Im Anschluss verwandelt sich der „Alter Markt“ in ein andalusisches Dorf, wenn die Flamenco-Gruppe eine ausdrucksstarke Choreografie aufs Parkett legt. Zu guter Letzt nimmt die orientalische Tanzgruppe mit auf eine Reise ins Morgenlan; Samstag, 28. September, 19.15 bis 20 Uhr, Eintritt frei.
  • „Ladies at the Turntable – The sound of happiness“. Abfeiern, wenn drei junge DJanes mit Leidenschaft für gute Musik und Spaß an tanzbaren Rhythmen hinter den Turntables für Glücksgefühle auf der Tanzfläche sorgen. Von zart bis hart und mit viel Gespür für die Crowd bringen die Ladies den Alten Bahnhof zum Brodeln. Mit Freunden tanzt ihr bis in die frühen Morgenstunden; Samstag, 28. September, 20.30 bis 3 Uhr, Alter Bahnhof, Am Zollstock 19, Eintritt 5 Euro
  • Drolshagen: „Smart Art Part II – Aller guten Dinge sind drei“. Deshalb wurde ein smartes Workshop-Programm ausgetüftelt: Tape Art, Sew Art und Clip Art. Gestaltet grafische Kunstwerke und Muster auf Wand, nehmt Nadel und Faden in die Hand oder holt euch die Welt auf den Greenscreen als Kulisse für ausgefallene Pics; Samstag, 28. September, 12 bis 18 Uhr, Kleine Offene Tür, Annostraße 14, Eintritt frei, Infos unter www.kot-drolshagen.de

    Finnentrop
  • „Groove Kitchen spezial – Ton und Tanz“. Du hast die Wahl: Lass deinen Gesang im „Sing-deinen-Song“-Workshop coachen und lerne die unbegrenzten Möglichkeiten eines professionellen Tonstudios kennen, oder erarbeite in der BreakdanceTanzwerkstatt zum Thema „50 Jahre Finnentrop“ eine eigene Choreografie, die durch 50 Jahre Rock- und Popgeschichte führt. Freitag, 27. September, 16 bis 19 Uhr, Samstag, 28., und Sonntag, 29. September, jeweils 10 bis 18 Uhr Kinder-, Jugend- & Kulturhaus, Am Markt 5, Kosten Musikworkshop: 10 Euro, Anmeldungen: kinderjugendkulturhaus@web.de, www.kinderjugendkulturhaus.de

    Kirchhundem
  • „Graffiti-Workshop – Bye-bye, Beton“. Kram deine Ideen aus der Schublade und greif zur Dose, damit unser Dorf bunter wird. Für Sprüh-Neulinge gibt es einen Einführungskurs am Samstag, 14. September. Sprayer Julian Irlich zeigt, wie’s geht, und unterstützt euch bei eurem ersten eigenen Piece. Zur nachtfrequenz geht’s dann an die große Wand. Gemeinsam gestaltet ihr ein großes Mural im öffentlichen Raum. Bitte alte Klamotten anziehen. Kostenfrei; Freitag, 27. September, 10 bis 17 Uhr, Jugendtreff KOT Kirchhundem, Hundemstraße 38, kot-kirchhundem@freenet.de, www.kot-kirchhundem.de

    Lennestadt
  • „Graffiti-Workshop – Farbauffrischer“. Verpass dem grauen Alltag einen neuen Anstrich und gestalte deine eigenen Graffitis. Im Workshop mit dem Szenekünstler Julian Irlich lernst du die Basics rund um Entwurf, Fill-ins und Caps’n’Cans und entwickelst so Deinen eigenen Stil. Anschließend gestaltet ihr gemeinsam ein großflächiges Graffito im öffentlichen Raum. Samstag, 21., und Samstag, 28. September, 10 bis 17 Uhr, Jugendtreff NewKOMMA, In den Höfen 5, Altenhundem, kostenfrei; Anmeldungen: info@newkomma.de
  • „Open Concert – Behind the scenes“. Werft einen Blick hinter die Kulissen eines Rockkonzerts – was passiert beim Booking, wie sieht es backstage aus, wie funktioniert der Soundcheck, was tun Musiker gegen Lampenfieber? Heute könnt ihr alles fragen, was euch unter den Nägeln brennt. Dazu gibt’s Workshops zu Instrumenten und Songwriting und zum Abschluss ein Live-Konzert. Samstag, 28. September, 12 bis 23 Uhr, Jugendzentrum OT Grevenbrück, Kölner Straße 60, Eintritt frei, Anmeldungen an david.henkel@web.de

    Olpe
  • „Musik- und Theaterimprovisation – Einfach drauflos“. Wir werfen Skript und Notenblätter aus dem Fenster und lassen den Zufall regieren. Mit Schauspieler Oliver Dupont und dem Multiperkussionisten Holger Mertin improvisieren wir wild drauflos und entwickeln Szenen und Musiksequenzen aus dem Stand. Ausgang ungewiss. Samstag, 28. September, 10 bis 18 Uhr, Sonntag, 29. September, 14 bis 20 Uhr, Lorenz-Jaeger-Haus, Frankfurter Straße 24, kostenfrei; Anmeldungen: info@lorenz-jaeger-haus.de www.ot-olpe.de

Hintergrund

nachtfrequenz19 – Nacht der Jugendkultur ist ein Gemeinschaftsprojekt von 90 Städten und Gemeinden; sie findet statt mit Unterstützung der Landesarbeitsgemeinschaften der Kulturellen Jugendarbeit und der Jugendkunstschulen Nordrhein-Westfalens; nachtfrequenz wird gefördert vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans. Alle Infos ab Mitte August unter www.nachtfrequenz.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare