1. SauerlandKurier
  2. Kreis Olpe
  3. Kirchhundem

Erpressung bei Snapchat: Mann (26) soll Amazon-Gutscheine kaufen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Hinne-Schneider

Kommentare

Snap
Snapchat ist ein beliebtes Netzwerk zum Austausch von Fotos und Videos. Aber auch Betrüger nutzen es. © Patrick Seeger/dpa

Über Snapchat wurde ein 26-jähriger Mann erpresst. Eine Unbekannte drohte, private Bilder zu veröffentlichen.

Kirchhundem - Eine Internet-Bekanntschaft der unschönen Art machte ein 26 Jahre alter Mann aus dem Sauerland. Über das soziale Netzwerk lernte er eine unbekannte Frau kennen, diese drohte private Bilder zu veröffentlichen. Der Mann musste Amazon-Gutscheine kaufen - irgendwann wurde es ihm aber zu bunt, oder zu teuer.

Erpressung bei Snapchat: Mann (26) verschickt Amazon-Gutscheine

In einem Bericht der Polizei aus Kirchhundem (Kreis Olpe) heißt es, dass der Mann sich in der Woche vom 25. April bis zum 1. Mai an die Beamten gewendet hat. „Der Mann gab an, dass er von einer Unbekannten auf dem sozialen Netzwerk in einem Chat angeschrieben wurde“, so die Polizei. Dort habe die Frau den 26-Jährigen aufgefordert, Amazon-Gutscheine über 200 Euro an sie zu schicken, andernfalls würde sie private Bilder von ihm veröffentlichen.

„Der 26-Jährige war von der Situation überfordert, sodass er der Bitte nachkam. Dieses Vorgehen wiederholte sich, bis er sich entschloss, Anzeige zu erstatten“, teilen die Beamten weiter mit.

Erpressung bei Snapchat: Mann (26) verschickt Amazon-Gutscheine

Über das soziale Netzwerk Snapchat können Nutzer Bilder, Dateien und Nachrichten austauschen. Der Dienst ist beliebt, weil die Bilder grundsätzlich nicht auf den Endgeräten gespeichert werden. Natürlich lassen sich die gesendeten Bilder dennoch abspeichern, wenn gewollt.

Die Polizei warnt vor der Erpressungs-Masche: „Immer wieder melden sich Personen bei der Polizei, weil sie mit Bild- oder Filmaufnahmen in sozialen Netzwerken (WhatsApp, Facebook, Instagram, Snapchat usw.) durch Unbekannte erpresst werden. Häufig geht es dabei, um Bild- oder Videoaufnahmen, die das Opfer bloßstellen könnten. Die Polizei bezeichnet dieses Phänomen als „Sextortion“.“

WhatsApp-Trick: Wer viele WhatsApp-Nachrichten bekommt, verliert schnell den Überblick. Mit einem Trick macht das Smartphone je nach Person oder Gruppe eine andere Benachrichtigung.

Auch interessant

Kommentare